Rubens Barrichello beendete 2011 seine Karriere in der Formel 1
Rubens Barrichello erlitt eine Gefäßentzündung im Kopf © Getty Images

Rubens Barrichello musste wegen einer Gefäßentzündung im Kopf ins Krankenhaus eingeliefert werden. Es folgt jedoch Entwarnung von seiner Seite.

Schreckmoment für Formel-1-Rekordstarter Rubens Barrichello: Wegen der Entzündung eines Blutgefäßes im Kopf musste der frühere Teamgefährte von Michael Schumacher bei Ferrari bereits am vergangenen Samstag in ein Krankenhaus eingeliefert werden.

Dies machte der 45-jährige Brasilianer aber erst am Donnerstag in einem Instagram-Video vom Krankenbett öffentlich, gab jedoch gleichzeitig Entwarnung über seinen Gesundheitszustand.

Starke Kopfschmerzen

Laut dem brasilianischen Sportportal Globoesporte hatte Barrichello, der zwischen 1993 und 2011 bei 322 Grand-Prix-Rennen gestartet war, am Samstag über starke Kopfschmerzen geklagt, konnte aber nach intensiven Untersuchungen eine Klinik in seiner Wahlheimat Florida/USA wieder verlassen.

"Ich hatte ein Problem mit einem kleinen Blutgefäß, aber mir geht es wieder bestens", berichtete der zweimalige Vize-Weltmeister in der Video-Botschaft.

Mit elf Grand-Prix-Siegen hatte sich Barrichello, der für die Formel-1-Rennställe Jordan, Stewart, Ferrari, Honda, Brawn GP und zuletzt am 27. November 2011 für Williams an den Start gegangen war, aus der Königsklasse verabschiedet, drehte dann 2012 in der US-Motorsportserie IndyCar eher erfolglos seine Runden, und mischt seitdem in der heimischen Tourenwagen-Serie Stock Car mit, die er 2014 gewann.

Weiterlesen