F1 Grand Prix of Hungary
F1 Grand Prix of Hungary © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Fernando Alonso fordert McLaren offenbar zur Scheidung von Motorlieferant Honda auf. Doch der Wunsch des Ex-Weltmeisters dürfte nur schwer zu erfüllen sein.

Anzeige

Fernando Alonso ist die anhaltenden Motorenprobleme seines Formel-1-Boliden leid. 

Der spanische Rennfahrer forderte daher offenbar nun tiefgreifende Veränderungen von seinem Rennstall McLaren Honda, falls dieser die Zusammenarbeit fortsetzen wolle. Er forderte angeblich nicht weniger als eine Scheidung zwischen dem McLaren-Team und dem Motorenlieferant Honda. 

Anzeige

Wie die spanische Marca berichtet, stellte Alonso McLaren vor ein Ultimatum: Der Ex-Weltmeister will nur bei seinem Arbeitgeber bleiben, wenn sich Honda verabschiedet. Auch wenn er das offiziell zuletzt abstritt. 

Honda will bleiben

Die Trennung dürfte jedoch alles andere als einfach werden. Wenn Honda McLaren aus freien Stücken verlässt, müsste der japanische Konzern eine Entschädigung von 200 Millionen Euro zahlen. Zudem hatte Honda zuletzt bekräftigt, in der Formel 1 bleiben zu wollen. 

Beim Großen Preis von Belgien traten die Differenzen zwischen Alonso und Honda deutlich zu tage. Der ehemalige Weltmeister stellte seinen Wagen vor Rennende ab und sprach von Motorproblemen - die von Honda nach der Analyse der Renndaten aber nicht bestätigt werden konnten. 

Wegen des schwachen Motors hatte Alonso zuvor in mehreren direkten Duellen auf der Strecke von Spa-Francorchamps keine Chance gehabt. Bei bisher zwölf Saison-Rennen ist er sechs Mal nichts ins Ziel gekommen.