Pascal Wehrlein war beim GP von Monaco in einen Unfall mit Jenson Button verwickelt
Pascal Wehrlein war beim GP von Monaco in einen Unfall mit Jenson Button verwickelt © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Nach seinem spektakulären Unfall beim Großen Preis von Monaco meldet sich Pascal Wehrlein zu Wort. Einem Start beim GP von Montreal steht nichts im Wege.

Anzeige

Formel-1-Pilot Pascal Wehrlein darf nach seinem Unfall in Monaco am Sonntag in der kommenden Woche beim Großen Preis von Kanada in Montreal antreten. Das bestätigte der 22-Jährige via Twitter. "Untersuchungen sind alle erledigt. Wir sehen uns in Montreal", schrieb Wehrlein. Demnach erlitt er bei dem Crash im Fürstentum keine ernsthaften Verletzungen.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

 

Anzeige

Wehrleins Sauber lag in Monaco in der 60. von 78 Runden auf der linken Seite, ein Reifenstapel klemmte den Kopf des Piloten ein. Anschließend fürchtete er eine Verletzung, da die angeschlagene Wirbelsäule schmerzte. "Ja, ich spüre was", hatte Wehrlein gesagt.

Der sechste Saisonlauf in Monaco war erst der vierte Saisoneinsatz für Wehrlein, der bei einem ähnlichen Crash im Januar drei Wirbelbrüche erlitten hatte. Wegen Trainingsrückstands sagte er seine Teilnahme an den ersten beiden Saisonrennen in Australien und China ab. Sein Saisondebüt gab er erst Mitte April beim Großen Preis von Bahrain.