Canadian F1 Grand Prix - Qualifying
Canadian F1 Grand Prix - Qualifying © Getty Images
Lesedauer: 4 Minuten

Nach dem Qualifying in Montreal ärgert sich Sebastian Vettel über seine Runde und lobt Lewis Hamilton. Dieser spricht von einer "sexy Runde". Die Stimmen.

Anzeige

Nach dem Sieg in Monaco hatte Ferrari-Pilot Sebastian Vettel auch in Montreal mit der Pole-Position geliebäugelt - doch eine Traumrunde von Lewis Hamilton machte ihm einen Strich durch die Rechnung.

Nach dem Qualifying ärgert sich Vettel etwas über die verpasste Pole, gestand aber auch ehrlich, dass Hamilton an diesem Tag einfach einen Tick besser war.

Anzeige

SPORT1 fasst die Stimmen zum Qualifying zusammen:

Lewis Hamilton (Mercedes), Pole Position: "Ich bin so unglaublich glücklich über die Pole. Ich kann es nicht glauben, dass Montreal immer so gut zu mir ist. Es war ein wirklich sehr enger Kampf mit Ferrari. Ich war aggressiv und habe alles gegeben. Das war eine sexy Runde. Das Team hat einen fantastischen Job gemacht. Wir haben aus unseren Fehlern des letzten Rennens gelernt."

Über sein Geschenk, den Helm von Ayrton Senna: "Wow, ich zittere und bin sprachlos. Ich weiß, für so viele von euch war er der Lieblingsfahrer - genau wie für mich. Er ist derjenige, der mich inspiriert hat, es soweit zu bringen. Mit ihm gleichzuziehen und dieses Geschenk zu erhalten, ist die größte Ehre für mich."

Sebastian Vettel (Ferrari), Startplatz 2: "Ich glaube, wir haben die Pace, um morgen zu gewinnen. Ich bin nicht so glücklich mit meinem letzten Run. Ich wollte es wahrscheinlich zu sehr erzwingen. Ich habe ein paar kleine Fehler gemacht und hätte eine bessere Zeit hinlegen können. Trotzdem war es eine gute Session. Am Ende wurde es besser, nachdem ich am Anfang Probleme hatte, meinen Rhythmus zu finden. Lewis hat heute den besseren Job gemacht und eine gute Runde hingelegt."

Valterri Bottas (Mercedes), Startplatz 3: "Lewis ist eine Mega-Runde gefahren. Das war eine Topleistung von beiden, Hamilton und Vettel. Aber in den Long Runs sah es am Freitag sehr gut aus, und die Historie hier in Kanada hat bewiesen, dass die Startposition nicht so wichtig ist wie auf anderen Strecken. Das Ziel von Mercedes muss darin bestehen, einen Doppelsieg an Land zu ziehen, und das halte ich für machbar."

Kimi Räikkönen (Ferrari), Startplatz 4: "Die letzte Runde war sehr schnell, aber ich habe in Kurve 2 einen Fehler gemacht. Ich verbesserte mich zwar leicht, aber ich bekam keine sehr gute Runde hin und habe den Preis dafür gezahlt. Kanada ist eben eine jener Strecken, wo du Fehler kaum gutmachen kannst. Wir haben ein sehr gutes Auto. Aber ich habe es nicht geschafft, das im Qualifying umzusetzen. Das Rennen wird eine ganz andere Geschichte."

Max Verstappen (Red Bull), Startplatz 5: "Platz fünf war das Beste, was wir erreichen konnten. Wir wussten, dass diese Strecke nicht zu unseren Lieblingsstrecken gehört. Im Qualifying können Mercedes und Ferrari im Gegensatz zu uns ihre Motoren aufdrehen. Platz fünf war daher das Ziel. Ich war aber nicht komplett zufrieden mit dem Auto. Wir haben etwas zwischen Training und Qualifying geändert und das hat nicht wirklich funktioniert."

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Pascal Wehrlein (Sauber), Startplatz 20: "Ich bin zu weit nach rechts gekommen und dann war es schon zu spät. Das war ganz klar mein Fehler. Ich bin auf die weiße Linie gekommen, und dann haben die Hinterräder blockiert und ich habe mich gedreht. Sehr ärgerlich, vor allem für das Team. Ich entschuldige mich beim Team. Wir haben schon am ganzen Wochenende Schwierigkeiten. Jetzt wird es eine lange Nacht für die Mechaniker. Das tut mir leid."

Toto Wolff (Mercedes-Motorsportchef): "Das ist Lewis' Strecke. Ich bin so glücklich für das Team. Wir haben von Session zu Session das Auto optimiert und uns nicht aus den Tritt bringen lassen. Wir wissen, dass unser Auto pfeilschnell ist, wenn wir die Reifen im Temperaturfenster haben - und das war heute bei beiden Fahrzeugen der Fall."