Canadian F1 Grand Prix
Canadian F1 Grand Prix © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Nach einem miserablen Qualifying in Baku zieht Fernando Alonso sein eigenen Team durch den Kakao. Beide McLaren-Honda-Piloten werden noch dazu strafversetzt.

Anzeige

Bis September will Fernando Alonso mit McLaren-Honda Rennen gewinnen – andernfalls droht er damit, den Rennstall nach der Saison zu verlassen. 

Nach dem Qualifying in Baku deutet mehr denn je auf einen Abschied des Spaniers hin, nachdem er erstmals in dieser Saison sogar Q2 verpasste.

Anzeige

Alonso wäre aber nicht Alonso, wenn er das Debakel nicht mit einem süffisanten Spruch kommentieren würde.

"Wir sind so langsam, dass die anderen denken, dass wir auf einer Aufwärmrunde sind. Aber das ist unser echter Speed", machte Alonso zum wiederholten Mal seinem Ärger über den schwachen Honda-Antrieb Luft.

Alonso war im Qualifying Red-Bull-Pilot Daniel Ricciardo in die Quere gekommen, der ihn auf seiner schnellen Runde überholen wollte. 

Mit einem Lächeln entschuldigte sich Alonso dafür beim Australier: "Es tut mir leid, aber so ist das eben."

Da McLaren gefühlt das komplette Auto bei Alonso und Teamkollege Stoffel Vandoorne vor dem Qualifying ausgetauscht hatte, werden die beiden McLaren-Honda-Piloten aus der letzten Startreihe ins Rennen am Sonntag gehen (ab 15 Uhr im LIVETICKER).