F1 Grand Prix of Monaco
F1 Grand Prix of Monaco © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Ferrari drängt auf eine Vertragsverlängerung mit Sebastian Vettel und stellt eine Rekordsumme in den Raum. Doch der WM-Führende sträubt sich.

Anzeige

Für Sebastian Vettel soll es in den kommenden Monaten ausschließlich um seinen fünften WM-Titel gehen - doch vor dem Großen Preis von Kanada haben die Spekulationen um die Zukunft des WM-Spitzenreiters längst Fahrt aufgenommen.

Fährt Vettel im kommenden Jahr etwa für Hauptrivale Mercedes? Oder verlängert er den am Saisonende auslaufenden Vertrag mit Ferrari frühzeitig?

Anzeige

Marchionne drängt auf Vertragsverlängerung

Genau das wünscht sich dem Vernehmen nach unter anderem Ferrari-Präsident Sergio Marchionne. Wie die Sport Bild berichtet, soll Vettel bis zum Heimrennen der Italiener im September in Monza seine Unterschrift unter einen neuen Vertrag setzen. Die vermeintlichen Rahmenbedingungen des neuen Monster-Deals: 35 Millionen Euro pro Jahr.

Das wären zehn Millionen Euro mehr Jahresgehalt als Vettel bisher bei der Scuderia einstreicht.

Doch der Hesse lässt sich keinen Druck machen. "Ich habe mit meinem Team ausgemacht, derzeit nicht über Verträge zu sprechen, sondern sich ganz auf das Titelrennen zu konzentrieren", sagte der 29-Jährige.

Lauda: "Größte Sinnlos-Diskussion"

Deswegen dürften seine Antworten zum angeblichen Interesse von Mercedes am Rande des Großen Preises in Montreal (ab Freitag im LIVETICKER) auch eher schmallippig ausfallen. "Sebastian sitzt im derzeit besten Auto und hat beste WM-Chancen. Warum sollte er sich so etwas überlegen?", sagte Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff dem Fachportal speedweek.com.

Niki Lauda, Aufsichtsratsvorsitzender des Mercedes-Teams, bezeichnete die Gerüchte zuletzt als "größte Sinnlos-Diskussion". Und Formel1-Legende Eddie Jordan warf in der Auto Bild noch ein ganz anderes Argument in den Raum: "Sebastian hat bei Ferrari alles, was er braucht. Und Mercedes wird Ende 2018 womöglich sowieso den Stecker ziehen."

Jordan prophezeit Mercedes-Ende

Der irische ehemalige Rennstallbesitzer spekuliert demzufolge, dass Mercedes nach dem Ende der nächsten Saison sein Engagement in der Formel 1 beenden werde, weil die sportlichen Ziele fehlen könnten. "Mercedes hat alles gewonnen. Ab jetzt können sie nur noch schlechter werden. Wenn Vettel das ahnt, macht es schon alleine deshalb keinen Sinn mehr für ihn, Ferrari zu verlassen."

Vettel 2018 im Cockpit eines Silberpfeils? Das scheint aktuell sehr unwahrscheinlich. Zumal auch die Ferrari-Verantwortlichen selbt zuversichtlich sind, dass ihr Star-Pilot über diese Saison hinaus im Ferrari-Cockpit sitzen wird.

"Vettel ist unser Fahrer. Ich denke, er wird bei uns bleiben. Weil es nichts Schöneres für einen Formel-1-Fahrer gibt, als mit den Roten zu gewinnen", ließ Technikchef Mattia Binotto die Gazzetta dello Sport vielsagend wissen.