© Twitter/@nico_rosberg
Lesedauer: 2 Minuten

Nico Rosberg schickt in der Fehde mit Bernie Ecclestone den nächsten Nadelstich in Richtung des Formel-1-Bosses und macht sich lustig.

Anzeige

Mit einem weiteren süffisanten Twitter-Gruß hat Mercedes-Pilot Nico Rosberg in der Fehde zwischen den Formel-1-Piloten und Promoter Bernie Ecclestone nachgelegt.

Der WM-Spitzenreiter aus Wiesbaden postete am Mittwochabend ein Selfie vom Flug nach Sotschi zum Großen Preis von Russland (Sonntag, 14 Uhr im LIVETICKER), das mit dem Text "Air Windbags have landed safely in Sochi" (Luft-Windbeutel sind sicher in Sotschi gelandet) versehen war.

Anzeige

Auf dem Bild waren neben Rosberg unter anderem noch Nico Hülkenberg (Emmerich/Force India), Daniel Ricciardo (Australien/Red Bull) und Felipe Massa (Brasilien/Williams) sowie Ex-Pilot Alexander Wurz zu sehen, der Vorsitzender der Fahrergemeinschaft GPDA ist.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Der Spruch war eine Anspielung an Ecclestone, der die Fahrer nach Veröffentlichung ihres kritischen offenen Briefes an die Formel-1-Führung als "Windbags" (Windbeutel) bezeichnet hatte.

Bereits vor dem vorherigen Rennen in China vor zwei Wochen hatte Rosberg ein Selfie vom Abendessen mit 16 Fahrerkollegen mit dem Text "Windbags united" (Windbeutel vereint) bei Twitter abgesetzt.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Die Formel 1 steckt seit einiger Zeit in der Krise und leidet unter dem Rückgang der Zuschauerzahlen, sowohl im TV als auch an den Strecken. Zudem gibt es immer wieder politischen Streit um die Ausrichtung der globalen Rennserie. All dies kritisierten die Fahrer zuletzt zunehmend.

"Wir lieben unseren Sport und wollen, dass er alles andere in den Schatten stellt. Wenn wir zusammen unsere Meinung sagen, haben wir eine gewisse Macht", hatte Rosberg in Shanghai gesagt.