Media Interviews -  2016 Laureus World Sports Awards - Berlin
Media Interviews - 2016 Laureus World Sports Awards - Berlin © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Lewis Hamilton schließt beim Laureus einen zukünftigen Wechsel zur Scuderia nicht aus - auch wenn er weiß, was er an Mercedes hat. Im Titelrennen bleibt er guter Hoffnung.

Anzeige

Mercedes-Pilot Lewis Hamilton hat einen zukünftigen Wechsel zu Ferrari nicht ausgeschlossen. Auf einer Pressekonferenz im Rahmen des Laureus in Berlin sagte der Brite auf die Frage nach einem Wechsel zur Scuderia: "Man sollte niemals nie sagen."

Doch im gleichen Atemzug lobte er seinen Arbeitgeber Mercedes: "Ich war bei Mercedes, seitdem ich 13 bin. Ohne Mercedes wäre ich nicht da, wo ich jetzt stehe. Zudem ist Mercedes ist das beste Team."

Anzeige
Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Zwar habe es "eine besondere Bedeutung, für Ferrari zu fahren", doch für Hamilton wäre es "keine Enttäuschung, nie für Ferrari gefahren zu sein".

Der 31-Jährige verlängerte erst Ende 2015 seinen Vertrag um drei Jahre bis zum Ende der Saison 2018.

Wenn du hier klickst, siehst du Instagram-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Instagram dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Im WM-Kampf gegen seinen bislang überragenden Teamkollegen Nico Rosberg hat Hamilton trotz seines Rückstands von 36 Punkten noch Hoffnung.

"Nico hat bisher einen fantastischen Job gemacht. Er hat einfach einen Lauf", sagte Hamilton. "Es ist bisher eine großartige Saison für ihn, aber das muss noch nichts bedeuten, denn es sind noch 18 Rennen zu fahren. Das ist eine lange Zeit, und da kann viel passieren."