Pascal Wehrlein (r.) kehrt dem Formel-E-Rennstall Mahindra Racing den Rücken zu
Pascal Wehrlein (r.) kehrt dem Formel-E-Rennstall Mahindra Racing den Rücken zu © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Ex-Formel-1-Pilot Pascal Wehrlein wird laut eigener Aussage Formel-E-Rennstall Mahindra Racing verlassen. Nach SPORT1-Informationen schließt er sich Porsche an.

Anzeige

Der Weg für Pascal Wehrlein zu Porsche ist frei, denn der Rennfahrer und der Formel-E-Rennstall Mahindra Racing gehen ab sofort getrennte Wege.

Dies teilte der 25-Jährige am Montag bei Instagram mit. Eine offizielle Bestätigung des indischen Rennstalls stand zunächst aus.

Anzeige

"Von heute an werde ich nicht mehr Teil von Mahindra Racing sein", schrieb der DTM-Champion von 2015 und einstige Formel-1-Pilot: "Es lag in meinem Interesse, die Saison zu beenden, aber die Situation ließ dies nicht zu. Ich kann nicht viel zu meiner Zukunft sagen, halte euch aber auf dem Laufenden. Wir sehen uns bald auf der Strecke."

Wehrlein vor Wechsel zu Porsche

Wie SPORT1 und F1-Insider.com bereits vor einigen Tagen berichteten, steht Wehrlein vor einem Wechsel ins Formel-E-Team von Porsche, um dort ab der kommenden Saison den Schweizer Neel Jani abzulösen und Teamkollege von André Lotterer zu werden.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Champions League
    1
    Fussball / Champions League
    Einzelkritik: 6 für BVB-Neuzugang
  • Fussball / Champions League
    2
    Fussball / Champions League
    Desolater BVB wirft Fragen auf
  • Fussball / Champions League
    3
    Fussball / Champions League
    Gnabry-Schock: Das macht Bayern
  • Int. Fusball
    4
    Int. Fusball
    Götze lockt Schürrle zu PSV
  • Fussball / Champions League
    5
    Fussball / Champions League
    Flick: "Wir unterstützen Davies"

Die Formel-E-Saison ist seit März wegen der Corona-Pandemie unterbrochen, sie soll aber Anfang August wieder aufgenommen werden. Nach Informationen der BZ und der Bild sind vom 5. bis 12. August vier bis sechs Rennen ohne Zuschauer am früheren Flughafen Tempelhof geplant.

mit Sportinformationsdienst (SID)