New York City ePrix - ABB Formula E Championship
Jean-Eric Vergne baut beim vorletzten Formel-E-Rennen zwei Unfälle © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Jean-Eric Vergne baut beim vorletzten Saisonrennen der Formel E zwei Unfälle. Trotzdem steht der Franzose vor einem erneuten Titelgewinn.

Anzeige

Der Franzose Jean-Eric Vergne steht in der Elektroserie Formel E vor der erfolgreichen Titelverteidigung - obwohl das vorletzte Saisonrennen in New York einen denkbar ungünstigen Verlauf für den ehemaligen Formel-1-Piloten nahm.

Der Techeetah-Fahrer verpasste am Samstag nach einem Unfall zu Beginn und einem weiteren auf der letzten Runde als 15. deutlich die Punkteränge.

Anzeige
Meistgelesene Artikel
  • Philippe Coutinho, FC Bayern, Instagram, FC Barcelona
    1
    Fußball / Bundesliga
    Coutinho sorgt für Instagram-Hype
  • Durch die Leihe von Philippe Coutinho verändern sich beim FC Bayern einige Vorzeichen
    2
    Fußball / Bundesliga
    Der Coutinho-Coup und die Folgen
  • Mats Hummels (3.v.l.) ließ sich nach dem BVB-Sieg gegen Augsburg mit den Teamkollegen feiern
    3
    Fußball / Bundesliga
    Hummels spielt sich in BVB-Herzen
  • Mickael Cuisance
    4
    Fußball / Bundesliga
    Rose und Eberl kritisieren Cuisance
  • Gabriel Jesus
    5
    Int. Fußball / Premier League
    ManCity strauchelt - Reds spitze

Da sein erster Verfolger Lucas di Grassi (Brasilien) im Audi nicht über Platz fünf hinauskam, hat Vergne dennoch beste Chancen auf den erneuten Triumph. Vor dem Saisonfinale am Sonntag (22.00 Uhr/Eurosport) im Big Apple hat Vergne mit 131 Punkten 23 Zähler Vorsprung auf di Grassi.

Di Grassi hofft auf Formel-E-Titel

25 Punkte gibt es für den Rennsieg, durch Zusatzpunkte für die Pole Position und die schnellste Rennrunde kann ein Pilot in einem Rennen maximal 29 Zähler ergattern. Di Grassi darf damit auf seinen zweiten Formel-E-Titel nach 2017 zumindest weiter hoffen. Auch Samstags-Sieger Sebastien Buemi (Schweiz/104) im Nissan hat noch theoretische Chancen auf den Gesamtsieg.

Sein Teamkollege Daniel Abt im zweiten Audi vergab die Chance auf das Podest, als er in der Schlussphase vom dritten Rang zurückfiel. Der Kemptener wurde letztlich Sechster. Dennoch hat Audi weiter die Möglichkeit, den Titel in der Teamwertung erfolgreich zu verteidigen. Die Ingolstädter liegen auf Rang zwei hinter Vergnes Techeetah-Team.

Der frühere Formel-1-Pilot Pascal Wehrlein (Worndorf/Mahindra) wurde am Samstag trotz des Starts von Rang zwei nur Siebter. Andre Lotterer (Duisburg) musste wie sein Teamkollege Vergne nach einem frühen Crash an die Box und landete nur auf Platz 17. Der Oberstdorfer Maximilian Günther (Dragon) schied in der Schlussphase aus.