ABB FIA Formula E Championship 2019 - Monaco E-Prix
Jean-Eric Vergne rast der Titelverteidigung entgegen © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Die erfolgreiche Titelverteidigung von Jean-Eric Vergne steht kurz bevor. Der Franzose fährt in Bern einen wichtigen Sieg ein und baut seinen Vorsprung aus.

Anzeige

Der Franzose Jean-Eric Vergne steht dicht vor der erfolgreichen Titelverteidigung in der Elektroserie Formel E.

Der ehemalige Formel-1-Pilot gewann am Samstag das erstmals ausgetragene Rennen in Bern und baute seinen Vorsprung auf Verfolger Andre Lotterer (Duisburg/beide Techeetah) auf 32 Punkte aus. Beim Saisonfinale in New York (13./14. Juli) werden zwei Rennen absolviert.

Anzeige

Vergne setzte sich in einem turbulenten Rennen vor Mitch Evans (Neuseeland/Jaguar) und Sebastian Buemi (Schweiz/Nissan) durch.

Lotterer wurde Vierter. Nach einem Massencrash gleich zu Beginn war das Rennen unterbrochen und erst nach knapp 40 Minuten erneut gestartet worden.

Schon zuvor hatten etwa 1000 Personen gegen die Austragung des Rennens protestiert. 

Meistgelesene Artikel
  • Philippe Coutinho, FC Bayern, Instagram, FC Barcelona
    1
    Fußball / Bundesliga
    Coutinho sorgt für Instagram-Hype
  • Durch die Leihe von Philippe Coutinho verändern sich beim FC Bayern einige Vorzeichen
    2
    Fußball / Bundesliga
    Der Coutinho-Coup und die Folgen
  • Mats Hummels (3.v.l.) ließ sich nach dem BVB-Sieg gegen Augsburg mit den Teamkollegen feiern
    3
    Fußball / Bundesliga
    Hummels spielt sich in BVB-Herzen
  • Mickael Cuisance
    4
    Fußball / Bundesliga
    Rose und Eberl kritisieren Cuisance
  • Gabriel Jesus
    5
    Int. Fußball / Premier League
    ManCity strauchelt - Reds spitze

Mit Fahrrädern fuhren sie die 2,7 km lange Strecke in der Innenstadt ab. Organisator der Demo war das Bündnis "Formel E ade", das sowohl massive Einschränkungen für die Anwohner als auch Umweltschäden durch die vermeintlich saubere Serie anprangert.

Im Rahmen der Demonstration rissen einige Teilnehmer zahlreiche Werbebanner entlang der Strecke ab, dem Veranstalter entstanden dadurch nach eigenen Angaben Kosten in Höhe von rund 400.000 Schweizer Franken (rund 360.000 Euro).