Pascal Wehrlein hat einen Platz auf dem Podest nur knapp verpasst
Pascal Wehrlein hat einen Platz auf dem Podest nur knapp verpasst © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Beim Formel-E-Rennen in Monaco verpasst Pascal Wehrlein einen Platz auf dem Podest nur haarscharf. Der 24-Jährige muss sich mit dem vierten Rang begnügen.

Anzeige

Der frühere Formel-1-Pilot Pascal Wehrlein hat seine zweite Podestplatzierung in der Formel E knapp verpasst.

Der 24-Jährige fuhr am Samstag beim neunten Saisonrennen der Elektroserie auf den vierten Rang, am Ende musste er sich Sieger Jean-Eric Vergne (Frankreich/Techeetah), dem Briten Oliver Rowland (Nissan) und dem langjährigen Formel-1-Star Felipe Massa (Brasilien/Venturi) geschlagen geben.

Anzeige
Meistgelesene Artikel
  • Philippe Coutinho, FC Bayern, Instagram, FC Barcelona
    1
    Fußball / Bundesliga
    Coutinho sorgt für Instagram-Hype
  • Durch die Leihe von Philippe Coutinho verändern sich beim FC Bayern einige Vorzeichen
    2
    Fußball / Bundesliga
    Der Coutinho-Coup und die Folgen
  • Mats Hummels (3.v.l.) ließ sich nach dem BVB-Sieg gegen Augsburg mit den Teamkollegen feiern
    3
    Fußball / Bundesliga
    Hummels spielt sich in BVB-Herzen
  • Mickael Cuisance
    4
    Fußball / Bundesliga
    Rose und Eberl kritisieren Cuisance
  • Gabriel Jesus
    5
    Int. Fußball / Premier League
    ManCity strauchelt - Reds spitze

Lotterer behält Gesamtrang zwei

Daniel Abt (Audi) und der dreimalige Le-Mans-Gewinner Andre Lotterer (Techeetah) fuhren auf den Rängen acht und neun in die Punkte. Maximilian Günther (Dragon) beendete das Rennen nicht. Lotterer hielt in der Meisterschaft damit seinen zweiten Rang, mit nun 82 Punkten liegt er knapp hinter Vergne (87).

Der Franzose ist der erste Formel-E-Pilot, der in dieser Saison zwei Rennen gewonnen hat, zuvor hatte es acht Sieger in acht Meisterschaftsläufen gegeben. Abt ist als zweitbester Deutscher Achter mit 63 Punkten.

Als nächstes macht die Formel E am 25. Mai in Berlin auf dem Gelände des ehemaligen Flughafens Tempelhof Station, ehe am 22. Juni der drittletzte Lauf in Bern/Schweiz stattfindet. Das Saisonfinale steigt am 13./14. Juli in New York.