David Beckmann fährt für das Team Trident
David Beckmann fährt für das Team Trident © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

David Beckmann profitiert beim Formel-3-Rennen in Silverstone von einer Zeitstrafe für den ursprünglichen Sieger. So gewinnt der Deutsche sein zweites Saisonrennen.

Anzeige

David Beckmann bleibt in der Formel 3 auf der Erfolgswelle. Zwei Wochen nach seinem Triumph auf dem Hungaroring wurde der 20-Jährige am Sonntag in Silverstone mehr als fünf Stunden nach Rennende zum Sieger erklärt.

Der Trident-Pilot, der als Zweiter über den Zielstrich gefahren war, profitierte von einer Fünf-Sekunden-Zeitstrafe gegen den Russen Alexander Smoljar (ART Grand Prix) wegen unsportlicher Fahrweise.

Anzeige

Beckmann neuer Gesamtdritter

In der Gesamtwertung der Motorsport-Nachwuchsserie verbesserte sich Beckmann mit 64,5 Punkten auf Rang drei, Spitzenreiter Oscar Piastri (Australien/94) musste seinen Prema-Boliden wegen technischer Probleme abstellen. Im Hauptrennen am Samstag hatte sich Beckmann mit Rang neun begnügen müssen, dieser bescherte ihm aber gemäß der Reverse-Grid-Regel den sehr guten zweiten Startplatz für den Sprint über 20 Runden.

Alles zur Formel 1 und zum Motorsport-Wochenende im AvD Motorsport Magazin mit McLaren-Teamchef Andreas Seidl, Rennfahrer und Sky-Experte Nick Heidfeld und Christian Danner. Sonntag ab 21.15 Uhr und ab sofort wöchentlich im TV und STREAM auf SPORT1

Beckmanns Teamkollege Lirim Zendeli verpasste am vierten Rennwochenende der Saison als 13. und 11. die Punkteränge jeweils knapp.

Meistgelesene Artikel
  • Tennis / ATP
    1
    Tennis / ATP
    Ex-Freundin legt gegen Zverev nach
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Dortmunds neues Prunkstück?
  • Fussball / Europa League
    3
    Fussball / Europa League
    Götzes PSV kontert irres 60-Meter-Tor
  • Fussball / Europa League
    4
    Fussball / Europa League
    Leverkusen-Pleite nach Witz-Rot
  • Fussball / Bundesliga
    5
    Fussball / Bundesliga
    Dieser Rücktritt berührte Hummels

Weiter ohne Zähler sind Sophia Flörsch (Campos) und David Schumacher (Charouz), Sohn des früheren Formel-1-Fahrers Ralf Schumacher. Flörsch fuhr auf die Plätze 22 und 21, Schumacher kam als 25. und 15. ins Ziel.