Sophia Flörsch hat einen festen Startplatz in der Formel 3 erhalten
Sophia Flörsch hat einen festen Startplatz in der Formel 3 erhalten ©
Lesedauer: 2 Minuten

Nächster Höhepunkt in der Karriere von Sophia Flörsch: Die 19-Jährige erhält als erste Frau einen festen Startplatz in der Formel 3. Die Deutsche will viel lernen.

Anzeige

Sophia Flörsch bekommt als erste Frau einen festen Startplatz in der Formel 3. Die 19-Jährige aus München geht in der kommenden Saison für das spanische Team Campos Racing an den Start. Das gaben der Rennstall und die Serie gut dreieinhalb Wochen vor dem Auftakt in Bahrain (22. März) bekannt.

"Das wird meine erste Saison im aktuellen Formel-3-Auto mit Pirelli-Reifen, DRS und dem Mecachrome-Motor. Ich hatte keinen Testtag und muss viel lernen", sagte Flörsch: "Aber ich freue mich darauf, gegen die besten Fahrer anzutreten." Ihre Teamkollegen in der Serie, deren Läufe im Rahmenprogramm der Formel 1 ausgetragen werden, sind Alex Peroni (Australien) und Alessio Deledda (Italien). 

Anzeige
Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Champions League
    1
    Fussball / Champions League
    Einzelkritik: 6 für BVB-Neuzugang
  • Fussball / Champions League
    2
    Fussball / Champions League
    Desolater BVB wirft Fragen auf
  • Fussball / Champions League
    3
    Fussball / Champions League
    Gnabry-Schock: Das macht Bayern
  • Int. Fusball
    4
    Int. Fusball
    Götze lockt Schürrle zu PSV
  • Fussball / Champions League
    5
    Fussball / Champions League
    Flick: "Wir unterstützen Davies"

Flörsch hat schon Formel-3-Erfahrung, beim Weltfinale in Macau/China hatte die Rennfahrerin am 18. November 2018 bei einem schweren Crash eine Fraktur der Wirbelsäule erlitten.

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

"Für mich wird es wichtig sein, an jedem Rennwochenende besser zu werden, gut mit dem Team zu arbeiten und Spaß zu haben. Es wird ein großartiges Jahr", sagte Flörsch. Sie tritt unter anderem gegen David Schumacher (19), Sohn des ehemaligen Formel-1- und DTM-Piloten Ralf Schumacher, an.