Sophia Flörsch startet in der DTM für das Team Abt
Sophia Flörsch startet in der DTM für das Team Abt © ABT SPORTSLINE/ABT SPORTSLINE/ABT SPORTSLINE
Lesedauer: 2 Minuten

SPORT1 hatte bereits darüber berichtet, nun ist es offiziell: Sophia Flörsch startet zukünftig in der DTM.

Anzeige

Es ist offiziell: Die Münchner Rennfahrerin Sophia Flörsch wechselt in die DTM. SPORT1 hatte bereits darüber berichtet, nachdem die Bild zuvor davon geschrieben hatte.

Dort wird die 20-Jährige für das Team Abt im Audi R8 LMS starten, dies teilte der Rennstall am Montag mit. Flörsch hat bei Abt prominente Unterstützung: Der frühere DTM-Champion Mike Rockenfeller und der Südafrikaner Kelvin van der Linde, zweimal Meister im ADAC GT Masters, fahren ebenfalls für das Traditionsteam aus dem Allgäu.

Anzeige

Alles zur Formel 1 und zum Motorsport-Wochenende im AvD Motor & Sport Magazin – Sonntag ab 21.45 Uhr LIVE im TV und STREAM auf SPORT1

"Ich freue mich riesig, in der DTM an den Start zu gehen", sagte Flörsch: "Ich bin sehr stolz, dass ich die Chance bekomme, mich gegen ein so starkes Fahrerfeld zu beweisen."

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Champions League
    1
    Fussball / Champions League
    Flicks emotionale Rede im Wortlaut
  • Fussball / Champions League
    2
    Fussball / Champions League
    Die Bayern in Erklärungsnot
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Wortbruch? Das sagt Hütter
  • Fussball / Champions League
    4
    Fussball / Champions League
    Die Bayern in der Einzelkritik
  • Fussball / Champions League
    5
    Fussball / Champions League
    Neuer: "Pfeifen aus dem letzten Loch"

Flörsch war 2016 und 2017 in der ADAC Formel 4 am Start, später wechselte sie in die Formel 3. Ende 2018 war sie in Macau in einen schweren Unfall verwickelt, bei dem sie Verletzungen an der Wirbelsäule erlitt und operiert werden musste. Flörschs Karriere stand auf dem Spiel, sie kämpfte sich aber zurück und ging unter anderem bei den 24 Stunden von Le Mans an den Start.

Die DTM erlebt in diesem Jahr eine Zäsur. Statt der teuren "Class-One-Prototypen" setzt die Serie in der am 18. Juni beginnenden Saison auf GT3-Fahrzeuge. Diese sind in verschiedenen Serien weltweit im Einsatz, unter anderem im ADAC GT Masters.

-----

Mit Sport-Informations-Dienst