Lesedauer: 2 Minuten

München - Audi-Fahrer Rene Rast setzt in Zolder seine Siegesserie fort und übernimmt in der DTM die Gesamtführung. Konkurrent Nico Müller erlebt eine herbe Enttäuschung.

Anzeige

Titelverteidiger Rene Rast hat in der DTM seinen dritten Sieg nacheinander gefeiert und drei Rennen vor Saisonende die Führung in der Gesamtwertung zurückerobert.

Der Audi-Pilot gewann am Samstag in Zolder vor seinen Markenkollegen Robin Frijns (Niederlande) und Ferdinand Habsburg (Österreich), für den es die erste Podiumsplatzierung war.

Anzeige

Nico Müller (Schweiz/Audi), bisheriger Spitzenreiter, erlebte dagegen eine Enttäuschung und holte als Sechster nur acht Punkte.

Alles Wichtige zur Formel 1 und zum Motorsport-Wochenende mit Haas-Teamchef Günther Steiner im AvD Motorsport Magazin. Sonntag ab 21.15 Uhr und wöchentlich im TV und STREAM auf SPORT1

Rast übernimmt Gesamtführung

Rast, der bereits am vergangenen Wochenende beide Rennen im belgischen Zolder gewonnen hatte, hat nun 277 Zähler auf dem Konto, dahinter folgen Müller mit 267 und Frijns mit 262.

Meistgelesene Artikel
  • Leichtathletik
    1
    Leichtathletik
    Schmidt: "Es ist eine Hassliebe"
  • Int. Fussball / La Liga
    2
    Int. Fussball / La Liga
    Der Revolutionär von San Sebastian
  • Fussball / Dritte Liga
    3
    Fussball / Dritte Liga
    Die neue zweite Macht von München?
  • Fussball / Bundesliga
    4
    Fussball / Bundesliga
    Watzke: Tuchel "schwieriger Mensch"
  • Fussball / Transfermarkt
    5
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Alaba vor Verhandlungen mit Chelsea?

"Es ist gigantisch, wieder zurück zu sein an der Spitze. Es war kein einfaches Rennen, auch wenn es vielleicht so aussah", sagte Rast bei Sat.1: "Ich bin mega happy, besser hätte es kaum laufen können."

Schon seit Wochen ist klar, dass das Trio den Titel unter sich ausmachen wird. Allerdings hatte es lange Zeit ausgesehen, als würde Müller seine ersten Meisterschaft holen - nun ist der Schweizer kurz vor dem Ende plötzlich in der Rolle des Verfolgers.

BMW spielt in dieser Saison keine Rolle, die Münchner haben nur zwei der nun 15 Rennen gewonnen. Am Samstag war der Südafrikaner Jonathan Aberdein als Vierter der bestplatzierte BMW-Pilot.

Müller stürzt nach schwachem Qualifying von der Spitze

Aus Müllers Sicht verlief bereits das Qualifying mit Platz acht schlecht, und zu Beginn des Rennens wurde es nicht besser - im Gegenteil: Nach mehreren Remplern war der Schweizer Vorletzter.

In der Folge kämpfte er sich zwar nach vorne, für einen Angriff auf die Spitzenplätze reichte es aber nicht mehr.

Am Sonntag (13.30 Uhr) folgt das 16. Saisonrennen. Zwei Wochen später steigt das Finale der DTM in Hockenheim.