Nico Müller fährt am Sonntag nur auf Platz fünf
Nico Müller fährt am Sonntag nur auf Platz fünf © Imago
Lesedauer: 2 Minuten

Nico Müller muss in der DTM einen Rückschlag hinnehmen und verpasst zum zweiten Mal das Podium. Den Sieg schnappt sich am Nürburgring ein Niederländer.

Anzeige

Nico Müller hat zum Abschluss des fünften DTM-Wochenendes einen Dämpfer hinnehmen müssen.

Der am Samstag noch überragende und souverän siegreiche Audi-Pilot aus der Schweiz kam im Sonntagsrennen auf dem Nürburgring nur als Fünfter ins Ziel und verpasste damit erst zum zweiten Mal in dieser Saison das Podium.

Anzeige

Ganz vorne landete Robin Frijns (Niederlande), der im Audi seinen zweiten Sieg in der DTM feierte. Die Ränge zwei und drei gingen an Rene Rast (Minden) und Mike Rockenfeller (Neuwied), Müller hatte in der Schlussphase offensichtlich Probleme mit seinem Audi und musste in der letzten Runde auch noch Loic Duval (Frankreich) ziehen lassen. Immerhin wehrte er den herannahenden BMW-Fahrer Sheldon van der Linde (Südafrika) mit einiger Mühe ab und rettete Platz fünf ins Ziel. 

Meistgelesene Artikel
  • Motorsport / Formel 1
    1
    Motorsport / Formel 1
    Schumachers letzte Chance
  • Int. Fussball / Premier League
    2
    Int. Fussball / Premier League
    Lampard verrät härteste Gegenspieler
  • Int. Fussball / La Liga
    3
    Fussball
    Barca in Not: Verhandlungen über Gehaltsverzicht laufen
  • Fussball / Bundesliga
    4
    Fussball / Bundesliga
    Bayern schont Superstar gegen Köln
  • Motorsport / Formel 1
    5
    Motorsport / Formel 1
    Schlechteres Auto? Vettel reagiert

In der Gesamtwertung liegt Müller mit 205 Punkten in Führung, Frijns (176 Punkte) und Rast (159) folgen mit einigem Abstand auf den Plätzen zwei und drei.

Bei noch acht verbleibenden Rennen müssen die Verfolger darauf hoffen, dass Müller seine Konstanz verliert. In acht von zehn absolvierten Läufen landete der Schweizer bislang auf dem Podium.

Bereits am kommenden Wochenende ist die DTM erneut auf dem Nürburgring zu Gast: Dann wird in der Eifel die etwas kürzere Sprintvariante gefahren.