©
Lesedauer: 2 Minuten

Der Ausbruch des Coronavirus in Norditalien könnte Auswirkungen auf den Vorsaisontest der DTM in Monza haben: ITR beobachtet die Situation

Anzeige

©

Vom 16. bis 18. März soll der Vorsaisontest der DTM in Monza stattfinden. Doch ob BMW und Audi dann wirklich auf der Rennstrecke vor den Toren Mailands fahren werden, ist aktuell unklar. Denn Monza liegt in der Region Lombardei, in der das Coronavirus ausgebrochen ist, welches in der Formel 1 und Formel E bereits zu Rennabsagen oder -verschiebungen geführt hat.

Anzeige

"Wir beobachten den Ausbruch von Coronavirus-Infektionen in Norditalien sehr genau - insbesondere im Hinblick auf mögliche Auswirkungen auf die geplanten Testfahrten in Monza", teilt die ITR in einer Stellungnahme mit.

"Wir sind mit den zuständigen Stellen im Austausch, um die Situation genau zu erfassen. Das Wohlergehen des gesamten DTM-Personals und aller Partner der ITR genießt natürlich unsere höchste Priorität, und wir werden über einen neuen Stand informieren, sobald wir mehr wissen", heißt es weiter.

Sollte die DTM in der dritten Märzwoche nicht wie geplant in Monza testen können, ist eine Verlegung des Tests auf eine andere Rennstrecke derzeit wahrscheinlicher als eine zeitliche Verschiebung.

Bis zum Montag wurden aus Norditalien mehr als 150 Erkrankungen am Coronavirus gemeldet. Vier Patienten waren an der Infektion verstorben. Um die Ausbreitung des Virus einzudämmen, wurden zahlreiche Veranstaltungen wie der Karneval in Venedig oder Opernvorführungen an der Mailänder Scala abgesagt.

Schwerpunkt der Coronavirus Infektionen ist weiterhin China. Deshalb wurden der im April geplante Grand Prix der Formel 1 in Schanghai und ein im März vorgesehenes Rennen der Formel E in Sanya auf unbestimmte Zeit verschoben.

© Motorsport-Total.com