DTM 2018

Ob im Audi, BMW oder Mercedes-Benz - es sind noch immer die wagemutigen Piloten, die die Geschichte der DTM prägen und ihr zu neuem Glanz verhelfen. Die Piloten versprechen den Fans einen Motorsport der ganz großen Klasse und beeindrucken Rennen für Rennen die Zuschauer. Ein DTM-Rennwochenende schreibt viele Geschichten. 

SPORT1 stellt die DTM in all ihren Facetten vor:

DTM - Rennformat

Seit der Saison 2017 werden an einem Rennwochenende zwei Rennen ausgetragen - eins am Samstag und eines am Sonntag. Die Plätze für die Startaufstellung werden für beide Rennen in einem eigenen 20-minütigen Qualifikationstraining entschieden. Zusätzlich dazu gibt es am Rennwochenende noch je drei Freie Trainings mit einer Dauer von jeweils 30 Minuten.

Der Rennkalender besteht aus zehn Rennwochenenden zu je zwei Rennen zwischen Mai und Oktober. Sowohl das erste, als auch das letzte Rennwochenende finden am deutschen Hockenheimring statt.

Das Punktesystem der DTM

Der Sieger eines Rennens erhält 25 Punkte, der Zweitplatzierte 18 Punkte und der Dritte auf dem Treppchen 15 Punkte. Der Fahrer auf Platz 10 erhält lediglich einen Punkt, alle dahinter liegenden Fahrer verlassen die Rennstrecke mit 0 Punkten im Gepäck. Zusätzlich zu den Punkten im Rennen gibt es für die drei schnellsten Fahrer des Qualifikationstrainings wertvolle Punkte für die Fahrerwertung. Der Schnellste des Trainings erhält 3 Punkte, der zweitplatzierte 2 Punkte und der Pilot auf Rang 3 streift immerhin noch 1 Punkt ein.

„DTM-Champion“ und somit Sieger der Fahrerwertung wird der Pilot, der am Ende aller Rennen die meisten Punkte auf seinem Konto vermerken kann.

Der Titel „DTM-Team-Champion“ wird an das Team vergeben, dessen zwei Fahrer die meisten Punkte in der Teamwertung geholt haben.

Die DTM Regeln

Die hohen Kosten im Griff halten, magische Motorsportmomente bieten und dabei für absolute Sicherheit sorgen – das sind die Grundwerte, nach der die Regeln der DTM festgelegt werden. Um den Grundwerten gerecht zu werden, ist die DTM von häufigen Regeländerungen geprägt.

Grundsätzlich wichtige Regeln sind:

Boxenstopp: Bei beiden Rennen müssen die Fahrer mindestens einmal durch die Boxengasse fahren und dabei alle vier Reifen wechseln. Wird während einer Safety-Car-Phase die Boxengasse durchfahren, zählt dies nicht als vorgeschriebener Boxenstopp.

DRS: Mit dem DRS (Drag Reduction System) wird eine kurzzeitige Erhöhung des Top-Speeds bewirkt. Jeder Fahrer hat die Möglichkeit das DRS-System 36 Mal pro Rennen einzusetzen, sofern er im Start/Ziel Bereich weniger als eine Sekunde Rückstand zum Vordermann aufweist.

Funk: Anders als bei der Formel1 ist der Funkverkehr zwischen Fahrer und Box verboten, um so taktische Absprachen zu verhindern. Die Kommunikation zwischen Fahrer und der Box findet ausschließlich über Boxentafel statt, welche jedoch auch nur zur Ankündigung von Stopps oder Notsituationen eingesetzt werden darf.

Die Rekorde der DTM

Der deutsche Bernd Schneider konnte die DTM-Rennserie fünfmal für sich entscheiden und ist somit alleiniger Rekordsieger. Mit 43 Rennsiegen stellt er auch in dieser Statistik den Höchstwert aller Fahrer auf.

Mit 236 absolvierten Rennen hält der deutsche Ausnahmesportler überdies den Rekord für die meisten Rennen.

Mit Mercedes-Benz konnte die erfolgreichste Automarke den Markenmeistertitel bereits neunmal für sich entscheiden. Insgesamt konnte Mercedes-Benz bereits 194 Siege ihrer Piloten feiern.