Lesedauer: 2 Minuten

Beim ersten Rennen der ADAC GT4 Germany auf dem Sachsenring fällt die Entscheidung über den Sieg erst in der letzten Runde. Ein Mercedes-Duo krönt sich um Sieger.

Anzeige

Spannung bis zur letzen Runde beim ersten Umlauf der ADAC GT4 Germany auf dem Sachsenring.

Lange Zeit hatten sich zwei Mercedes während des Rennens duelliert. Der Bolide des Duos Luca-Sandro Trefz und Julien Apothéloz vom Team MANN-FILTER Team HTP-WINWARD, der auch auf der Pole Position gestanden hatte, lag dabei stets in Führung. Doch in der allerletzten Runde wendete sich das Blatt.

Anzeige

Alles zur Formel 1 und zum Motorsport-Wochenende im AvD Motorsport Magazin wöchentlich im TV auf SPORT1 und LIVESTREAM

Hendrik Still zog mit seinem Silberpfeil vom Team Zakspeed in einer Linkskurve vorbei. Bei Teamkollege Jan Marschalkowski, der bis zum Fahrerwechsel in dem Boliden unterwegs war, war die Freude dementsprechend groß.

Überholmanöver kurz vor Schluss

Dass das entscheidende Überholmanöver dabei ausgerechnet kurz vor Schluss vonstatten ging, damit war nicht zu rechnen. Wenige Runden vor dem Ende mussten beide Boliden überrundete Fahrzeuge passieren. Dabei geschah jedoch nichts. 

Trotz des zweiten Platzes liegt das Duo Apothéloz/Trefz in der Gesamtwertung weiterhin auf Rang eins, punktgleich mit Gabriele Piana und Michael Schrey - das BMW-Duo wurde auf dem Sachsenring lediglich Sechster.

Meistgelesene Artikel
  • Motorsport / Formel 1
    1
    Motorsport / Formel 1
    Hamilton-Aus: Chance für Hülkenberg
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Roca: So ticken die Bayern-Stars
  • Motorsport / Formel 1
    3
    Motorsport / Formel 1
    Eskaliert der Zoff bei Ferrari?
  • Fussball / Champions League
    4
    Fussball / Champions League
    Atlético - FCB: Attraktive Wetten
  • Fussball / Champions League
    5
    Fussball / Champions League
    BVB bangt um Führungsspieler

Hinter den beiden Silberpfeile staubte das KTM-Gespann bestehend aus Reinhard Kofler und Florian Janits den dritten Podestplatz ab.

Kasperlik scheidet früh aus

Eine Enttäuschung erlebte indes der bis dahin in der Gesamtwertung führende Jan Kasperlik. Noch in der Anfangsphase schied er nach einem Zwischenfall mit Ginetta-Pilot Robin Falkenbach aus.

Jetzt die Spielewelt von SPORT1 entdecken - hier entlang! 

Optimal verlief das Rennen zudem auch nicht für Fred Martin-Dye. Auf Rang drei liegend wurde sein McLaren kurz vor Schluss immer langsamer, er kam nur noch als Zwölfter ins Ziel.