Lesedauer: 2 Minuten

Beim ersten Umlauf der ADAC GT4 Germany auf dem Red Bull Ring in Spielberg feiert ein McLaren-Duo trotz einer Safety-Car-Phase in der Mitte des Rennens den Sieg.

Anzeige

Bärenstarke Vorstellung eines McLaren-Duos.

Beim ersten Rennen der ADAC GT4 Germany auf dem Red Bull Ring im österreichischen Spielberg haben Fred Martin-Dye und sein Kollege Phil Dörr vom Team Dörr Motorsport einen Start-Ziel-Sieg gefeiert.

Anzeige

Alles Wichtige zur Formel 1 und zum Motorsport-Wochenende mit Haas-Teamchef Günther Steiner im AvD Motorsport Magazin. Sonntag ab 21.15 Uhr und wöchentlich im TV und STREAM auf SPORT1

Schon beim Qualifying am Morgen hatte sich Martin-Dye die Pole Position gesichert, das Duo ließ sich im Anschluss auch nicht vom Platz ganz vorne verdrängen. Dabei wurde es für beide Mitte des Rennens noch einmal brisant. Nachdem Martin-Dye zu Beginn des Umlaufs einen Vorsprung herausgefahren hatte, musste das Safety Car auf die Strecke, weil zuvor ein Bolide an einer ungünstigen Stelle stehen geblieben war.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball
    1
    Fussball
    Podolski, Villa, Iniesta: So lief Finks Japan-Job mit den Superstars
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    BVB-Superstar Sancho im Formtief
  • Fussball
    3
    Fussball
    Wagner huldigt ehemaligem Bayern-Star
  • Int. Fussball / Premier League
    4
    Int. Fussball / Premier League
    Everton: Horror-Fouls haben Folgen
  • Motorsport / Formel 1
    5
    Motorsport / Formel 1
    Wie Ferrari seine Partner frustriert

Sprit wurde für Dörr zum Problem

"Es ist immer schade, wenn man sich einen solchen Vorsprung erarbeitet und dann wegen des Safety Cars alles wieder hinfällig ist, aber es war in Ordnung, wir konnten die Pole behalten und sind als Erster angekommen", zeigte sich Dörr nach dem Rennen im SPORT1-Interview erleichtert. 

Doch nicht nur das Safety Car, auch das Thema Sprit wurde für die Sieger wichtig. "Mitten im Rennen wurde es etwas knapper, weil wir immer nach dem Sprit gucken müssen. Damit hatten wir am Sachsenring Probleme, aber wir haben es gut gemanagt und ins Ziel gebracht", freute sich Dörr weiter.

Hinter dem McLaren-Duo landete Jan Marschalkowski und Hendrik Still im Mercedes vom Team Zakspeed auf Rang zwei, Dritte wurden Christopher Dreyspring und Aleksey Sizov im zweiten McLaren von Dörr Motorsport.