Lesedauer: 3 Minuten

Maro Engel und Teamkollege Luca Stolz siegen beim turbulenten Auftaktrennen des ADAC GT Masters auf dem Lausitzring. Viel Pech hat Simona de Silvestro.

Anzeige

Luca Stolz und Maro Engel haben für Mercedes ein verrücktes Auftaktrennen des ADAC GT Masters auf dem Lausitzring gewonnen.

Die Piloten vom Team Toksport WRT setzten sich beim ersten Saisonrennen in der Liga der Supersportwagen vor dem Porsche-Duo Michael Ammermüller und Christian Engelhart (SSR Performance) durch (2. Rennen am Sonntag ab 13 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 und im Stream).

Anzeige

Den letzten Podestplatz sicherte sich in einem turbulenten Rennen das Audi-Duo Max Hofer und Christopher Haase (Montaplast by Land Motorsport).

Porsche-Debütantin de Silvestro im Pech

Viel Pech hatte Porsche-Debütantin Simona de Silvestro (KÜS TEAM75 Bernhard), die von Teamkollege Klaus Bachler in Führung liegend ins Rennen geschickt wurde.

Bei der Ausfahrt aus der Boxengasse verlor die Schweizerin allerdings den Kampf um die Führung gegen Engel, der bereits einige Runden zuvor mit Stolz den Platz gewechselt hatte.

Wenig später kam es auf Rang drei liegend noch schlimmer für die 31-Jährige. Beim Kampf um den letzten Podestplatz erwischte Christopher Mies Konkurrentin de Silvestro, deren Porsche umgedreht wurde.

Am Ende reichte es für sie und Bachler deshalb nur zu Rang 20.

Alles zur Formel 1 und zum Motorsport-Wochenende im AvD Motorsport Magazin mit McLaren-Teamchef Andreas Seidl, Rennfahrer und Sky-Experte Nick Heidfeld und Christian Danner. Sonntag ab 21.15 Uhr und ab sofort wöchentlich im TV und STREAM auf SPORT1

Pommer räumt zwei Gegner ab

Stolz war von der Pole in Rennen gegangen, hatte Rang eins direkt aber an Alfred Renauer verloren. Beim Duell um die Spitze kam es zur Kollision, die Rennleitung sprach jedoch keine Strafe aus. 

Für Aufregung sorgte danach der Kampf um dem dritten Platz, bei dem Markus Pommer die Kontrolle über sein Auto verlor und erst in Ammermüller krachte, woraufhin Robert Renauer auch noch abgeräumt wurde.

"Da hat sich der Markus einfach total verschätzt. Er probiert noch auszuweichen, aber wegen Ammermüller war kein Platz und da hat es mich getroffen", sagte Renauer bei SPORT1.

Meistgelesene Artikel
  • Int. Fussball / Premier League
    1
    Int. Fussball / Premier League
    Thiago feiert Reds-Debüt mit Rekord
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Effenberg: Kuh Alaba muss vom Eis
  • Fussball / Transfermarkt
    3
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Bayern schnappt sich Milan-Talent
  • Radsport / Tour de France
    4
    Radsport / Tour de France
    Deutscher wird bei Tour Letzter
  • Fussball / Bundesliga
    5
    Fussball / Bundesliga
    BVB-Juwel Moukoko mit Hattrick

Engel führt Mercedes zum Sieg

Nachdem das Safety Car auf die Strecke kommen musste, verlor Stolz beim anschließenden Restart die Führung an Bachler. Doch kurz darauf folgte der Wechsel auf Engel und als dieser den Kampf gegen de Silvestro für sich entschieden hatte, stand dem Sieg nichts mehr im Wege.

"Fantastisches Ergebnis. Das freut mich wahnsinnig für das Team – speziell in dieser schwierigen Zeit. Wir haben extrem hart gearbeitet", sagte ein glücklicher Engel nach dem Rennen bei SPORT1.

Sein Teamkollege Stolz zeigte sich ähnlich zufrieden, wenngleich er sich "ein weniger turbulentes Rennen" gewünscht hätte.

Titelverteidiger kämpfen sich auf Rang 6

Für die Titelverteidiger Kelvin van der Linde/Patric Niederhauser (Südafrika/Schweiz) reichte es nach einem Überholmanöver kurz vor Schluss zumindest noch für den sechsten Platz. Das Audi-Duo versucht als erster Champion den Titel erfolgreich zu verteidigen.

Aufgrund der Coronakrise war der für Mitte April in Oschersleben angepeilte Saisonstart verschoben und ein neuer Rennkalender erstellt worden. Von Anfang August bis November sollen nun alle sieben Rennwochenenden mit Stationen in Deutschland, Österreich und Tschechien durchgezogen werden.

Beim Auftaktwochenende auf dem Lausitzring durften keine Fans an die Strecke, womöglich könnten im weiteren Verlauf der Saison noch Zuschauer zugelassen werden. Am Sonntag (ab 13 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 und im Stream) steigt das zweite von insgesamt 14 Rennen.