Lesedauer: 2 Minuten

Rookie Vladislav Lomko gewinnt sensationell das erste Rennen der ADAC Formel 4 auf dem Lausitzring. Während des Rennen gibt es zahlreiche Dreher und Ausritte.

Anzeige

Was für ein turbulentes erstes Rennen der ADAC Formel 4 auf dem Lausitzring!

Von Rang fünf startend hat Rookie Vladislav Lomko (US Racing) das Rennen völlig überraschend gewonnen.

Anzeige

Der Russe setzte sich bei dem durch die nasse Strecke erschwerten Bedingungen vor Victor Bernier (R-ACE GP) und Elias Seppänen (US Racing) durch.

Während des Rennens gab es zahlreiche Dreher sowie Ausritte durch die Wiese, einige Fahrer erwischte es gleich mehrmals. So wechselten die Positionen im Minutentakt.

Nur Rookie Lomko behielt die Nerven und ließ sich von all den Abflügen um ihn herum nicht aus der Ruhe bringen.

Meistgelesene Artikel
  • Motorsport / Formel 2
    1
    Motorsport / Formel 2
    Schumacher verpasst vorzeitigen Titel
  • Fussball / Transfermarkt
    2
    Fussball / Transfermarkt
    Talent erklärt Entschluss gegen FCB
  • Fussball / 2. Bundesliga
    3
    Fussball / 2. Bundesliga
    HSV rutscht tiefer in die Krise
  • Fussball / Bundesliga
    4
    Fussball / Bundesliga
    Lewandowski nennt seine Top-Tore
  • Motorsport / Formel 1
    5
    Motorsport / Formel 1
    Gefährliches Chaos auf neuem Kurs?

Edgar baut Führung trotz Rang sieben aus

Der Meisterschaftsführende Jonny Edgar (Van Amersfoort Racing) musste sich mit Rang sieben begnügen. 

Er hatte aber Glück, da sein größter Konkurrent und Teamkollege Jak Crawford ähnlich große Mühe hatte, seinen Wagen auf der Stecke zu halten und unmittelbar hinter ihm ins Ziel kam.

Alles zur Formel 1 und zum Motorsport-Wochenende im AvD Motorsport Magazin mit Bernd Mayländer, Sonntag ab 23 Uhr und wöchentlich im TV und STREAM auf SPORT1

Edgar verteidigt mit 246 Punkten die Gesamtführung vor Crawford (216 Punkte). Seppänen schob sich durch den Podestplatz bis auf sieben Punkte an Crawford heran. 

Das zweite Formel-4-Rennen auf dem Lausitzring findet am Sonntag ab 9 Uhr statt (LIVE im TV auf SPORT1).