Nico Rosberg (l.) und Lewis Hamilton fuhren jahrelang gemeinsam für Mercedes in der Formel 1
Nico Rosberg (l.) und Lewis Hamilton fuhren jahrelang gemeinsam für Mercedes in der Formel 1 © Imago
Lesedauer: 3 Minuten

München - Nico Rosberg geht ab 2021 mit einem Team in der Extreme E, der Serie mit Elektro-Geländewagen, an den Start. Im Interview mit SPORT1 verrät er die Details.

Anzeige

Nico Rosberg hat sein Comeback im Motorsport bekannt gegeben.

Wie der ehemalige Formel-1-Weltmeister am Donnerstag mitteilte, wird er Teamchef in der neuen Rennserie Extreme E.

Anzeige

In dieser geht Rosberg mit seinem eigenen Team namens Rosberg Xtreme Racing an den Start.

Rosberg wird Teamchef in der Rennserie Extreme E

In der Serie mit Elektro-Geländewagen trifft der ehemalige Silberpfeil-Pilot auf seinen alten Rivalen Lewis Hamilton, der ebenso mit einem eigenen Team aufwartet.

Im SPORT1-Interview spricht der 35-Jährige über seine Beweggründe für den Einstieg in die Serie Extreme E, das Wiedersehen mit Rivale Lewis Hamilton und mehr.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / DFB-Team
    1
    Fussball / DFB-Team
    Grindel: Darum zeichnete Löw bis '22
  • Int. Fussball / La Liga
    2
    Int. Fussball / La Liga
    Barcas Not-Transfer trumpft auf
  • Motorsport / Formel 1
    3
    Motorsport / Formel 1
    Schumacher: Rief gleich Familie an
  • Fussball / Bundesliga
    4
    Fussball / Bundesliga
    Neuer spricht über Karriereende
  • Fußball
    5
    Fußball
    Bayern-Star eröffnet eigene Bar

SPORT1: Herr Rosberg, Sie steigen also wieder ein in den Motorsport, diesmal als Teambesitzer. Warum?

Nico Rosberg: Die Extreme E vereint meine zwei Leidenschaften: Rennsport und Nachhaltigkeit. Das finde ich sensationell, denn die Serie findet an den Orten statt, die vom Klimawandel besonders betroffen sind und engagiert sich mit vielen internationalen und lokalen Partnern dafür, etwas gegen diese Folgen zu unternehmen. So kriegt man die Aufmerksamkeit für dieses wichtige Thema und weckt gleichzeitig die Begeisterung für Elektromobilität und grüne Innovation. 

Rosberg über Duell mit Hamilton: "Kann es kaum erwarten"

SPORT1: Man könnte die Extreme E auch als eines Ihrer neuen Investments betrachten. Warum passt die Serie in Ihr Portfolio?

Rosberg: Seit ich aus der Formel 1 ausgestiegen bin, habe ich mein Leben ganz neu ausgerichtet. Ich investiere vor allem in Projekte und Startups, die auf Nachhaltigkeit ausgerichtet sind und etwas Positives bewirken. Rosberg Xtreme Racing ist eine dieser Investitionen, auf die ich und das Team sehr stolz sind. Ich freue mich, dass wir so viele interessierte Partner haben, die meine Begeisterung teilen. Der Öko-Katamaran-Hersteller Sunreef Yachts ist bereits an Bord und wir werden bis zum Start der Saison weitere Partner vorstellen.

Alles zur Formel 1 und zum Motorsport-Wochenende im AvD Motorsport Magazin. Sonntag ab 21.15 Uhr und ab sofort wöchentlich im TV und STREAM auf SPORT1

SPORT1: Lewis Hamilton hat ebenfalls ein eigenes Team in der Serie. Es kommt also wieder zum Duell Rosberg vs. Hamilton! Wie finden Sie das?

Rosberg: Ich finde, dass zwei Formel-1-Weltmeister antreten, zeigt das Potenzial und die Qualität dieser Rennserie. Ich kann es kaum erwarten, wieder gegen Lewis anzutreten und ich bin sicher, es wird ein spannender Kampf. Noch wichtiger ist mir allerdings, dass unsere Teams auch abseits der Rennstrecke für etwas Gutes einstehen.

Rosberg verspricht "ein extrem starkes Duo"

SPORT1: Werden Sie auch selbst mal am Steuer sitzen?

Rosberg: Nein, ich werde nicht selbst fahren, sondern als CEO von Rosberg Xtreme Racing mit dem Team und unseren Partnern im Hintergrund arbeiten. Unser Line-up werden wir in den nächsten Wochen vorstellen. Es wird ein extrem starkes Duo. Aber noch ein bisschen Geduld! 

SPORT1: Zu den Regeln der Serie gehört, dass sich ein Mann und eine Frau ein Auto teilen müssen. Wie finden Sie das Konzept zur Förderung von Frauen im Motorsport?

Rosberg: Das ist es, was Extreme E so besonders macht. Die Vorgabe zur Besetzung von jeweils einer Fahrerin kreiert eine Nachfrage der Teams am Markt und dadurch wiederum wird hoffentlich auch mehr in die Förderung von jungen Rennfahrerinnen investiert und so von Anfang an auf Gleichstellung geachtet. Vielleicht bekommen durch unsere Erfolge noch mehr Mädchen Lust darauf, ins Cockpit zu steigen!