Takuma Sato feierte bereits 2017 als erster Asiate überhaupt einen Sieg beim legendären Indy 500
Takuma Sato feierte bereits 2017 als erster Asiate überhaupt einen Sieg beim legendären Indy 500 © Imago
Lesedauer: 2 Minuten

Beim Indy 500 auf dem Indianapolis Motor Speedway kürt sich Takuma Sato zum zweiten Mal nach 2017 zum Sieger. Ex-F1-Weltmeister Fernando Alonso ist chancenlos.

Anzeige

Takuma Sato heißt der Sieger beim diesjährigen Indy 500.

Auf dem legendären Indianapolis Motor Speedway fuhr der Japaner, der von 2002 bis 2008 auch in der Formel 1 an den Start gegangen war, vor Scott Dixon als Erster über die Zeillinie.

Anzeige

Damit wiederholte der 43-Jährige seinen Erfolg von 2017, als er sich als erster Asiate überhaupt in die Siegerliste des Indy 500 eintragen konnte.

Sato überholte Dixon kurz nach den letzten Boxenstopps und konnte ihn bis zum Ende hinter sich halten. Dabei profitierte er von einer Gelbphase, unter der das Rennen beendet wurde.

Meistgelesene Artikel
  • Motorsport / Formel 1
    1
    Motorsport / Formel 1
    Darum überlebte Grosjean
  • Int. Fussball / Premier League
    2
    Int. Fussball / Premier League
    "Beschämend": Gegenwind für Klopp
  • Int. Fußball / Premier League
    3
    Int. Fußball / Premier League
    Jiménez erleidet Schädelbruch
  • US-Sport / NBA
    4
    US-Sport / NBA
    Schröder mit Forderung an Lakers
  • Fussball / Bundesliga
    5
    Fussball / Bundesliga
    Diese drei Probleme hat Bayern

Alonso chancenlos beim Indy 500

Kurz vor Schluss sorgte Spencer Pigot mit einem Unfall für die gelbe Flagge und verhinderte damit den finalen Angriff Dixons, der nach dem Rennen "hart schlucken" musste, um die Niederlage zu verkraften, wie der fünfmalige Indy-Champion zugab.

Graham Rahal, Satos Teamkollege bei Rahal Letterman Lanigan Racing, komplettierte mit Rang drei das Podium.

Alles zur Formel 1 und zum Motorsport-Wochenende im AvD Motorsport Magazin. Sonntag ab 21.45 Uhr und ab sofort wöchentlich im TV und STREAM auf SPORT1

Fernando Alonso war im Kampf um die "Triple Crown" des Motorsports chancenlos. Der zweimalige Formel-1-Weltmeister startete aus dem hinteren Teil des Feldes ins Indy 500 und landete am Ende mit einer Runde Rückstand nur auf Platz 21. 

Für das Team Rahal Letterman Lanigan Racing ist es erst der zweite Triumph beim Indy 500 nach dem Sieg mit Buddy Rice im Jahr 2004.