Rennfahrerin Jessi Combs ist tot
Rennfahrerin Jessi Combs ist tot © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

In den USA stirbt Extrem-Rennfahrerin Jessi Combs beim Training für einen Rekordversuch. Die 39-Jährige knackt in der Vergangenheit einen Geschwindigkeitsrekord.

Anzeige

Die US-Rennfahrerin Jessi Combs ist bei einem Rekordversuch in ihrer Heimat tödlich verunglückt.

Die 39-Jährige absolvierte nach Polizeiangaben am Dienstag in der Alvord-Wüste im Bundesstaat Oregon einen Trainingslauf mit einem auf Höchstgeschwindigkeit ausgelegtem, speziell konstruiertem Rennwagen.

Anzeige

Warum Combs in ihrem jetgetriebenen Gefährt verunglückte, ist laut Polizei noch nicht geklärt und bedarf weiterer Ermittlungen.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Der Extrem-Sportlerin gelang 2013 ein neuer Geschwindigkeitsrekord, als sie in der Alvord-Wüste auf einem trockenen Seebett einen Topspeed von 640 km/h erreichte. Dies brachte ihr den Spitznamen "schnellste Frau der Welt auf vier Rädern" ein.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Transfermarkt
    1
    Fussball / Transfermarkt
    Bayern vor Einigung mit Verteidiger
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Serdar: Was Löw zu mir gesagt hat
  • Int. Fussball / LaLiga
    3
    Int. Fussball / LaLiga
    Die bemerkenswerte Coutinho-Wende
  • US-Sport / NBA
    4
    US-Sport / NBA
    Celtics-Star wütet nach Kollaps
  • Fussball / Bundesliga
    5
    Fussball / Bundesliga
    Schlägt nun Tolissos Stunde?

Sie war Teil des Rennteams "North American Eagle" und bereitete sich auf einen neuen Rekordversuch vor. Darüber hinaus war sie als TV-Moderatorin tätig.  

Bei ihrem neuen Rekordversuch peilte Combs die Marke von Stuntfrau Kitty O'Neil an, die 1976 mit einem Fahrzeug mit drei Rädern mit 825 km/h durch die Alvord-Wüste gerast war.