Mit dem 993 GT2 begann die Zusammenarbeit zwischen Porsche und Manthey
Mit dem 993 GT2 begann die Zusammenarbeit zwischen Porsche und Manthey © VLN
Lesedauer: 2 Minuten

Porsche und die VLN locken die Fans mit einer kleinen Ausstellung zum 50. Barbarossapreis - Autogrammstunde mit Rekordmann Timo Bernhard inklusive

Anzeige

©

Zum 50. Male wird am kommenden Samstag der Barbarossapreis des MSC Sinzig ausgetragen. Und das wird die VLN am Wochenende feiern, denn mit Olaf Manthey verfügt der ADAC-Ortsclub über ein prominentes Mitglied. Die Ring-Legende lässt es sich natürlich nicht nehmen, zu diesem Anlass etwas auf die Beine zu stellen. Gemeinsam mit Porsche gibt es daher eine Fan-Aktion mit legendären Autos und einer Autogrammstunde mit Timo Bernhard.

Anzeige

Porsche wird drei echte Legenden im Fahrerlager ausstellen: Der Porsche 919 Hybrid, mit dem Timo Bernhard, Mark Webber und Brendon Hartley 2015 den Titel in der Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC) eingefahren haben, wird das schnellste der drei ausgestellten Fahrzeuge sein. Hinzu kommt die lebende Legende, der Manthey-Porsche "Grello", ein aktueller Porsche 911 GT3 R, der in diesem Jahr das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring gewonnen hat.

Als besonderes Highlight schickt Porsche auch einen 993 GT2 ins Nürburgring-Fahrerlager. Der über 600 PS starke Bolide hat in den 1990er-Jahren zahlreiche GT-Titel rund um den Globus eingefahren und war noch bis weit in die 2000er-Jahre hinein im Einsatz. Das ausgestellte Exponat teilten sich Olaf Manthey und Ullrich Gallade in den Jahren 1997 bis 1999 in der VLN.

Zwischen Qualifying und Rennen gibt es dann ab 11 Uhr Autogramme für die Fans: Der zweimalige Langstrecken-Weltmeister und Nürburgring-Rekordhalter Timo Bernhard wird Autogrammkarten und diverse Fan-Accessoires unterzeichnen. Bernhard gewann zehnmal in der VLN, ist fünfmaliger Sieger des 24-Stunden-Rennens auf dem Nürburgring und fuhr jüngst mit dem Porsche 919 Evo in 5:19.546 Minuten die schnellste Runde aller Zeiten auf der Nordschleife.

Der MSC Sinzig ist seit Gründung der Veranstaltergemeinschaft Langstreckenpokal Nürburgring (VLN) im Jahre 1977 dabei. Zuvor war der Barbarossapreis eine Bergrenn-Veranstaltung. Erst im vergangenen Jahr feierte die Stadt unweit des Nürburgrings ihr 750-jähriges Bestehen.

© Motorsport-Total.com