Andreas Bakkerud und Mattias Ekström verpassen den Doppelsieg in Loheac erst in der letzten Runde. Am Ende gewinnt WM-Dominator Johan Kristoffersson.

von Sportinformationsdienst

Ein spannendes Rennwochenende mit einer Entscheidung auf den letzten Metern: Beim achten Saisonlauf der FIA-Rallycross-Weltmeisterschaft verpassten Andreas Bakkerud und Mattias Ekström den ersten Saisonsieg für EKS Audi Sport nur knapp, eroberten aber vor 80.000 begeisterten Fans in der Bretagne den zweiten Platz in der Teamwertung zurück.

In Lohéac glänzten sowohl Mattias Ekström als auch sein Teamkollege Andreas Bakkerud während des gesamten Rennwochenendes mit vorbildlichen Zeiten und herausragenden Starts: Auf der extrem schnellen Strecke sicherten sie sich im 580 PS starken Audi S1 EKS RX quattro mit Platz zwei und drei in der Zwischenwertung den Einzug in die Semifinals.

Zunächst gewann Mattias Ekström souverän sein Halbfinale, im zweiten Durchgang ließ Andreas Bakkerud einen zweiten Triumph folgen.

Beide Audi-Fahrer starteten aus der ersten Reihe ins Finale, Andreas Bakkerud setzte sich vor Ekström in Führung. Die Audi-Piloten behaupteten die Doppelspitze bis zur letzten Runde.

Kristoffersson holt Sieg in der letzten Runde

Als sie jedoch aus der Joker-Passage zurückkehrten, musste sich Bakkerud zwischen Johan Kristoffersson und Petter Solberg (beide Volkswagen) einreihen und verpasste den Sieg um nur 0,34 Sekunden. Mattias Ekström belegte Platz vier.

In der Teamwertung rückte EKS Audi Sport nach dem Rennen in Frankreich wieder auf den zweiten Tabellenrang hinter Volkswagen vor.

"Ich bin zwar enttäuscht, dass wir einen Doppelsieg so knapp verpasst haben, aber ich nehme viel Positives aus Frankreich mit", kommentierte Andreas Bakkerud. "Wir hatten gute Resultate in den Vorläufen, konnten beide unser Halbfinale gewinnen und ich liege jetzt auf dem zweiten Platz in der Fahrerwertung."

Ekström gibt sich kämpferisch

Teameigner und Fahrer Mattias Ekström ergänzte: "Wir hatten konkurrenzfähige Autos und starteten aus der ersten Reihe, doch am Ende reichte die 'Pace' nicht ganz, um den Sieg nach Hause zu bringen. Wir haben jetzt den zweiten Platz der Teamwertung zurück und werden in den letzten vier Läufen noch stärker um den Sieg kämpfen."

Bereits in zwei Wochen findet das nächste Rennen statt: Der neunte Saisonlauf wird vom 14.–16. September in der lettischen Hauptstadt Riga ausgetragen.