Ana Carrasco hat Motorrad-Geschichte geschrieben
Ana Carrasco hat Motorrad-Geschichte geschrieben © Getty Images

Ana Carrasco gewinnt als erste Frau den Titel bei einer Straßen-Weltmeisterschaft. Die Motorradfahrerin schreibt damit Geschichte - nicht zum ersten Mal.

von Sportinformationsdienst

Ana Carrasco hat als erste Motorrad-Rennfahrerin in einer Straßen-Weltmeisterschaft den Titel geholt.

Der 21-jährigen Spanierin reichte in der Klasse Supersport 300 beim achten und letzten Saisonlauf in Magny Cours/Frankreich ein 13. Platz, um die Gesamtwertung für sich zu entscheiden. Carrasco profitierte allerdings davon, dass ihr härtester Konkurrent Scott Deroue (Niederlande/Kawasaki) mit technischen Problemen ausfiel.

Carrasco hat damit zum wiederholten Mal Geschichte geschrieben. Im Oktober 2013 war die Ausnahmeerscheinung aus Murcia beim Moto3-Rennen in Sepang/Malaysia 15. geworden und als erste Frau seit Katja Poensgen (Mindelheim) in die Punkte gefahren. Die heute 41-Jährige hatte 2001 bei den 250ern in Mugello den 14. Platz belegt.

Minimaler Vorsrpung vor Perez

Zudem hatte Carrasco 2017 in Portimao als erste Rennfahrerin bei einem WM-Lauf triumphiert, in diesem Jahr sorgte sie durch ihre Klassement-Führung für eine weitere Premiere. Mit 94 Punkten setzte sich die Kawasaki-Pilotin am Ende hauchdünn vor Mika Perez (Spanien/Kawasaki/92) durch, der beim Finale Zweiter wurde.

Carrasco (DS Junior Team) hat in dieser Saison mit ihrer Kawasaki Ninja in Imola/Italien und in Donington/Großbritannien gewonnen. Die Rennfahrerin war 2017 nach drei Moto3-Jahren (2013 bis 2015) und einem Jahr Pause in die SSP 300 gegangen. Die Läufe der Klasse werden im Rahmen der Superbike-WM ausgetragen.