MotoGp of Qatar - Free Practice
MotoGp of Qatar - Free Practice © Getty Images
Lesedauer: 3 Minuten

Philipp Öttl ergattert beim Großen Preis der Niederlande noch ein paar Punkte. Nach dem Qualifying sah es für den 21 Jahre alten Moto3-Piloten nicht danach aus.

Anzeige

Motorrad-Pilot Philipp Öttl hat es beim Großen Preis der Niederlande nach seinem verpatzten Qualifying noch in die Punkte geschafft. Der 21-Jährige aus Ainring belegte beim achten Saisonlauf in Assen den elften Platz und holte sich eine Woche vor dem Heimrennen auf dem Sachsenring zumindest fünf WM-Zähler.

Öttl rückte nach dem Rennen eine Position vor, da Lokalmatador Bo Bendsneyder stürzte, neben der Maschine über die Ziellinie rutschte und disqualifiziert wurde.

Anzeige

"Ich habe wie immer den Rennspeed gehabt, das ist nichts Neues. Wir gehören eigentlich ganz woanders hin", ärgerte sich Öttl bei Eurosport. Vor dem anstrengenden Heim-GP sei zunächst Erholung angesagt: "Ich werde morgen erstmal ausschlafen, Dienstag vielleicht auch."

Öttl (KTM) war im Qualifying nur 26. von 32 Teilnehmern geworden, konnte sich aber wie bereits in den vergangenen Wochen im Rennverlauf nach vorn arbeiten. Für das dritte Top-10-Ergebnis des Jahres reichte es aber nicht mehr.

Aron Canet feierte seinen zweiten Saisonsieg, der Spanier gewann knapp vor Romano Fenati aus Italien und John McPhee aus Großbritannien. WM-Spitzenreiter Joan Mir (Spanien/alle Honda) wurde diesmal nur Neunter.

Cortese scheidet in Moto2 aus

Marcel Schrötter hat unterdessen sein drittes Top-10-Ergebnis des Jahres beim Großen Preis der Niederlande in Assen verpasst. Der Moto2-Fahrer wurde auf der achten WM-Station Elfter, sein Teamkollege Sandro Cortese (beide Suter) schied erneut nach einem Sturz aus.

Der von Platz neun gestartete Schrötter rutschte nach einer Kollision beim Start bis auf Position 21 ab und kämpfte sich anschließend zurück nach vorn. Vor zwei Wochen hatten Schrötter (24) und der frühere Moto3-Weltmeister Cortese (27) in Barcelona nach Stürzen nicht die Zielflagge gesehen.

Morbidelli steigt auf

Ein Quintett kämpfte bis zum Schluss um den Sieg, der italienische WM-Spitzenreiter Franco Morbidelli setzte sich vor seinem härtesten WM-Rivalen Tom Lüthi (Schweiz/beide Kalex) durch.

Morbidelli steigt zur kommenden Saison in die Königsklasse MotoGP auf. Dies gab sein Team vor dem Grand Prix bekannt. Der 22-Jährige hat seinen Vertrag beim Rennstall um zwei Jahre verlängert und eine Option auf eine weitere Saison (2020).

"Es ist ein gutes Gefühl, so früh alles schon geklärt zu haben, denn so kann ich mich auf das konzentrieren, was ich in der Moto2 dieses Jahr vorhabe. Ich freue mich sehr auf die Zeit in der MotoGP und bin froh, diesen Schritt mit meinem Team und Menschen gehen zu dürfen, die ich kenne", sagte Morbidelli. Der Römer feierte wenig später in Assen seinen fünften Saisonsieg.