Der DOSB will Sportvereine in Deutschland wieder öffnen
Der DOSB will Sportvereine in Deutschland wieder öffnen © AFP/SID/PATRIK STOLLARZ
Lesedauer: 2 Minuten

Das Ressort "Präventionspolitik und Gesundheitsmanagement" des DOSB fordert die Öffnung der Sportvereine für Kinder und Jugendliche in Deutschland.

Anzeige

Das Ressort "Präventionspolitik und Gesundheitsmanagement" des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) fordert unter der Berücksichtigung von Hygienekonzepten die zeitnahe Öffnung der rund 90.000 Sportvereine für Kinder und Jugendliche in Deutschland.

Grund für die Forderung ist unter anderem eine Corona- und Psyche-Studie (COPSY) des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE). 

Anzeige

71 Prozent fühlen sich psychisch belastet

Demnach fühlen sich 71 Prozent der Kinder und Jugendlichen in Deutschland durch die Corona-Pandemie und den Lockdown belastet.

"Die Ergebnisse dieser ersten bundesweiten Studie ihrer Art sind alarmierend. Sie unterstreichen die Wichtigkeit der zeitnahen Rückkehr zum vereinsorganisierten Sport und damit verbunden nicht nur die Gesunderhaltung des Körpers sondern auch des Geistes", sagte DOSB-Ressortleiter Mischa Kläber.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Experten-Schelte von Effenberg
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Bayern-Star verhandelt nun selbst
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Hertha-Quarantäne! Spiele in Gefahr
  • Fussball / Bundesliga
    4
    Fussball / Bundesliga
    SGE: Rangnick-Entscheidung gefallen
  • Fussball / Bundesliga
    5
    Fussball / Bundesliga
    Kaiser fordert Bekenntnis von Flick

Die Studie befasste sich mit den Auswirkungen und Folgen der Corona-Pandemie auf die psychische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen.

Sport im Verein sei die wichtige Basis für das gesunde Aufwachsen von Kindern und Jugendlichen, hieß es weiter in der Mitteilung des DOSB: "Gesundheit ist sozusagen der "Identitätsanker" des Sports; die Sportvereine nehmen dabei die Rolle einer gesundheitsfördernden Lebenswelt ein."