Die Staatsanwaltschaft Chemnitz ermittelt gegen Frehse
Die Staatsanwaltschaft Chemnitz ermittelt gegen Frehse © FIRO/FIRO/SID
Lesedauer: 2 Minuten

Der Missbrauchsskandal um die am Stützpunkt Chemnitz suspendierte Turntrainerin Gabriele Frehse hat auch die Justiz auf den Plan gerufen.

Anzeige

Der Missbrauchsskandal um die am Stützpunkt Chemnitz suspendierte Turntrainerin Gabriele Frehse hat auch die Justiz auf den Plan gerufen. Eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Chemnitz bestätigte dem SID am Mittwoch ein seit Ende letzten Jahres laufendes Ermittlungsverfahren. Zudem wird gegen einen Stützpunktarzt sowie eine dritte Person ermittelt. Es geht unter anderem um den Verdacht der Körperverletzung. Das Nachrichtenmagazin Der Spiegel hatte zuerst darüber berichtet.

Frehse ist von ihrer Arbeit am Bundesstützpunkt Chemnitz freigestellt. Schwebebalken-Star Pauline Schäfer sowie weitere frühere Schützlinge hatten ihr im Spiegel unter anderem eine permanente mentale Erniedrigung, Training über die Schmerzgrenze hinaus und die Verabreichung von Medikamenten ohne Rücksprache mit einem Arzt vorgeworfen. Die Trainerin wehrt sich und bestreitet die Vorwürfe.

Anzeige

Am Mittwoch befasste sich der Sportausschuss des Deutschen Bundestages unter dem ersten Tagesordnungspunkt "Konsequenzen für Trainingsstrukturen aus den Vorkommnissen am OSP Sachsen/Bundesstützpunkt Chemnitz" mit der Thematik. Frehse hatte sich vorab mit einem Offenen Brief an die Ausschuss-Mitglieder gewandt. 

Darin erklärte sie, dass es "nie in meiner Absicht stand, mit den von mir trainierten Turnerinnen in einer Weise zu kommunizieren, welche diese als 'psychische Misshandlung' hätten wahrnehmen können". Wenn einzelne der Turnerinnen das gleichwohl dennoch so wahrgenommen hätten, "so tut mir das aufrichtig leid, und ich bitte die entsprechenden Personen um Entschuldigung".