DBS startet neue Informationsplattform
DBS startet neue Informationsplattform © FIRO/FIRO/SID
Lesedauer: 2 Minuten

Exakt ein halbes Jahr vor dem Start der Paralympics in Tokio stellt der DBS mit einer neuen Online-Plattform die Weichen für die Zukunft.

Anzeige

Exakt ein halbes Jahr vor dem Start der Paralympics in Tokio stellt der Deutsche Behindertensportverband (DBS) mit einer neuen Online-Plattform die Weichen für die Zukunft. Zur Förderung des Para-Sports und der besseren Akquise von Nachwuchs informiert der Verband künftig auf der Webseite www.parasport.de gebündelt über sämtliche Möglichkeiten und Angebote des Behindertensports in Deutschlands.

Über einen integrierten Para-Sportarten-Finder soll künftig zudem jeder Mensch mit Behinderung ohne großen Aufwand die Sportart finden, die am besten zu seinen Stärken passt. "Das ist eine Neuheit mit großem Mehrwert", sagte DBS-Präsident Friedhelm Julius Beucher. Ein Sportarten-Finder und eine zentrale Anlaufstelle mit umfassenden Informationen habe schon lange auf der "Wunschliste" des Verbandes gestanden. 

Anzeige

"Diese Plattform soll künftig ein wichtiger Baustein sein, um mehr Menschen mit Behinderung für den Para Sport zu gewinnen und sie auf ihrem Weg zu unterstützen", sagte der 74-Jährige weiter. Dabei sind nicht nur sämtliche Termine oder Ansprechpartner aus dem Behindertensport auf der Webseite zu finden, die einzelnen Sportarten werden mit Hilfe von animierten Videos auch anschaulich erklärt. Zudem erzählen aktuelle Spitzenathleten ihre Geschichten.

"Wir müssen den Nachwuchs begeistern ? in der Breite wie in der Spitze. Und wenn insgesamt mehr Menschen mit Behinderung Sport treiben, profitiert mittelfristig sicher auch der Paralympische Leistungssport", erklärt Beucher das in Kooperation mit dem Bundesinnenministerium gestartete Projekt. Die Plattform sei mit Blick auf die Teilhabe von Menschen mit Behinderung am Sport und die UN-Behindertenrechtskonvention "ein Meilenstein", ergänzte DBS-Generalsekretär Torsten Burmester. 

In einem ersten Schritt können sich Interessierte über die 22 Sommersportarten informieren, bis Jahresende sollen auch die Wintersportarten auf der Homepage vorgestellt werden.