Die französische Marine hat Kevin Escoffier abgeholt
Die französische Marine hat Kevin Escoffier abgeholt © AFP/SID/JEAN-FRANCOIS MONIER
Lesedauer: 2 Minuten

Sechs Tage nach der Rettung von seiner Yacht bei der Vendee Globe ist Kevin Escoffier vom Boot seines Landsmannes Jean Le Cam abgeholt worden.

Anzeige

Sechs Tage nach der Rettung von seiner havarierten Yacht bei der Vendee Globe ist der französische Segler Kevin Escoffier vom Boot seines Landsmannes Jean Le Cam abgeholt worden. Wie die  Organisatoren der Regatta rund um die Welt mitteilten, nahm die französische Marine Escoffier am Sonntagmorgen mit einer spektakulären Aktion im indischen Ozean - rund 360 Seemeilen nördlich der abgelegenen Crozet-Inseln - auf.

"Kevin ist in guter Verfassung und freut sich auf eine warme Dusche", sagte Frederic Barbe, Kapitän des Schiffes Nivose, das Escoffier über eine Rettungsinsel erreichte. Sein Retter Le Cam meinte: "Jetzt bin ich wieder allein." Le Cam liegt bei der Vendee auf Platz sechs, rund 396 Seemeilen hinter dem führenden Franzosen Charlie Dalin.

Anzeige

Escoffier, der bis dahin Drittplatzierte der Segelregatta, hatte etwa 550 Seemeilen von Kapstadt entfernt ein SOS-Signal gesendet und seinem Team einen Wassereinbruch an Bord gemeldet. Der 40-Jährige verließ bei fünf Meter hohen Wellen und zehn Grad Wassertemperatur die leckgeschlagene Yacht und begab sich in die Rettungsinsel. 

Die Küstenwache kontaktierte zunächst Le Cam als nächsten Verfolger. Die Reise bei der Vendee Globe ist nonstop und ohne Hilfe einmal um die Welt rund 45.000 Kilometer lang.