Lesedauer: 4 Minuten

Nicaraguas Langzeit-Präsident Daniel Ortega will von einer Coronagefahr nichts wissen. Er schickt Fußballer und Baseballer auf den Platz, die Boxer in den Ring.

Anzeige

Bernardo Laureiro hatte gerade Diriangen FC mit zwei Treffern zum 2:0 über Deportivo Ocotal geschossen, doch sein Gewissen quälte ihn.

Vielsagend twitterte der Stürmer deshalb das wachrüttelnde Foto mit seiner Mannschaft vor dem Anpfiff: elf Fußballer des nicaraguanischen Erstligisten auf ungewöhnlicher Distanz zueinander, zehn von ihnen mit Schutzmasken. Über dem Bild nur ein Wort: "Perdon." Vergebung.

Anzeige

Es war Spiel eins nach der kontroversen Entscheidung, die Meisterschaft in dem zentralamerikanischen Land fortzusetzen. Obwohl zwei Tage zuvor, am 18. März, die Regierung des seit 2007 am Amt festklebenden Präsidenten Daniel Ortega den ersten Coronafall öffentlich gemacht hatte.

Alle aktuellen Meldungen, Entwicklungen und Auswirkungen auf den Sport durch die Covid-19-Krise im Corona-Ticker!

Präsident Ortega leugnet Krisen

Doch der 74-Jährige, einst Guerillaführer, heute selbst als autoritärer Herrscher verschrien und von Umsturzbestrebungen unter Druck gesetzt, will von Quarantäne nichts wissen. Auch nichts von sozialen und wirtschaftlichen Krisen in seinem Reich.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Flick, mehr als nur ein Trainer
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    RB dreht torreiche Partie in Köln
  • Fußball / Bundesliga
    3
    Fußball / Bundesliga
    Coutinho "hat Willen, zu bleiben"
  • US-Sport / NBA
    4
    US-Sport / NBA
    Popovich attackiert "Zerstörer" Trump
  • Fussball / Bundesliga
    5
    Fussball / Bundesliga
    Dann könnte Bayern Meister werden

Und so läuft der Unterricht in den Schulen weiter, bleiben Geschäfte geöffnet, ziehen Stadtfeste und Strände die Menschen im Streifen zwischen Atlantik und Pazifik an.

Die Liga Primera soll hinter verschlossenen Stadiontoren bis zu den Finals im Mai fortgesetzt werden. Im Nationalsport Baseball hat die Saison für die Amateure gerade begonnen. Die 17 besten Boxklubs des Landes suchen derzeit auch ihren neuen Meister.

Klare Mehrheit für Liga-Fortsetzung

Auch Laureiro geht als Angestellter weiter seiner Arbeit nach. "Unser Team hatte entschieden, nicht mehr zu spielen, aber bei der Abstimmung unter den zehn Erstligisten haben wir mit 1:9 verloren", berichtet der Uruguayer im Telefoninterview mit der heimischen Zeitung El Observador.

Immerhin stellte es Diriangen FC seinen Spielern frei, weiterzumachen. "Zwei sind gegangen, aber einer ist zurückgekommen", sagte der 28-Jährige. Er selbst wollte auch zunächst die Isolation wählen. "Aber wenn der Klub mich entlässt, gibt es kein Arbeitslosengeld. Und wenn ich kein Einkommen habe, was gebe ich meinem Jungen zu essen?", fragt der Vater des vierjährigen Valentino.

Zum Training oder zum Spiel kommt Laureiro schon fertig gekleidet, er nimmt in der Kabine nicht einmal ein Bad. Zu Hause kommen die Klamotten direkt in die Wäsche. "Aber wenn wir spielen? Fußball ist ein Kontaktsport, und da können wir uns nicht schützen", sagt der Torjäger nachdenklich.

Jetzt aktuelle Fanartikel der internationalen Top-Klubs bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE 

Baseball-Spieler wegen Protest ein Jahr gesperrt

Zu Wochenanfang sprach die Regierung von sechs Coronafällen mit einem Toten. Geschönt wirkende Zahlen, die jetzt die panamerikanische Gesundheitsorganisation OPS auf den Plan riefen. "Wir sind besorgt, über den fehlenden Abstand zu anderen Menschen, über die Massenveranstaltungen, über die Corona-Tests, die Behandlung der Kranken, den Report der Fälle", mahnte OPS-Direktorin Carissa Etienne.

Da hatte Robbin Zeledon seinen Baseball-Schläger schon längst in die Ecke gestellt. Das 21 Jahre alte Talent suchte bereits im März vor der Ansteckungsgefahr das Weite und wurde nun für ein Jahr gesperrt.

"Was für ein Mut hat dieser Junge", meldete sich aus dem fernen Miami Nicaraguas Baseball-Legende Dennis Martinez (64) zu Wort und mahnte: "Ohne Zweifel ein Beispiel, dem man folgen sollte."

Ortega ist verschwunden

Dann forderte "El Presidente", der 23 Jahre in der MLB spielte, sich an den Spielerstreik 1994 in der Liga erinnernd: "Man muss jetzt zusammenstehen und für das Recht auf Leben kämpfen."

Komischerweise ist Staatspräsident Ortega seit dem 12. März spurlos verschwunden. Seine Tentakel reichen dennoch weit, bis in die Führungsspitzen der Vereine und Verbände. Und dort glauben sie ihm mehr als der Corona-Gefahr. Noch...