Sharon Stone wird beim Laureus Sports Award als Moderatorin auftreten
Sharon Stone wird beim Laureus Sports Award als Moderatorin auftreten © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Sharon Stone wird bei der Verleihung der Laureus Sports Awards in Berlin als Moderatori auftreten. Dort wird sie die besten Athleten des Jahres 2019 ehren.

Anzeige

Ein Hauch von "Basic Instinct" weht am 17. Februar in Berlin bei der 20. Verleihung der Laureus Sports Awards: Die aus dem gleichnamigen Film von 1992 zu einer Weltkarriere gestartete Schauspielerin Sharon Stone wird die Veranstaltung in der deutschen Hauptstadt moderieren.

Stone hatte für ihre Rolle der Catherine Tramell in dem Erotik-Thriller eine Golden-Globe-Nominierung erhalten, sie ist auch Produzentin, Regisseurin, Autorin und Aktivistin.

Anzeige
Meistgelesene Artikel
  • Tennis / ATP
    1
    Tennis / ATP
    Ex-Freundin legt gegen Zverev nach
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Dortmunds neues Prunkstück?
  • Fussball / Europa League
    3
    Fussball / Europa League
    Götzes PSV kontert irres 60-Meter-Tor
  • Fussball / Europa League
    4
    Fussball / Europa League
    Leverkusen-Pleite nach Witz-Rot
  • Fussball / Bundesliga
    5
    Fussball / Bundesliga
    Dieser Rücktritt berührte Hummels

"Diese Awards sind eine Quelle der Hoffnung – sie würdigen nicht nur die besten Athleten und Athletinnen des Jahres 2019, sondern rücken auch die Kraft des Sports in den Mittelpunkt, die Problemen wie Gewalt, Diskriminierung und Benachteiligung ein Ende setzen kann", sagte die 61 Jahre alte Sharon Stone, "wir feiern das 20-jährige Bestehen von Laureus und gleichzeitig die Millionen Kinder, deren Leben durch die Arbeit und Spenden dieser warmherzigen und großzügigen Gruppe von Menschen zum Besseren verändert wird."

Zu den Mitgliedern der Laureus Academy und den Sportlegenden, die ihre Anwesenheit bei der Preisverleihung bereits bestätigt haben, zählen Boris Becker, Cafu, Fabian Cancellara, Nadia Comaneci, Luis Figo, Ruud Gullit, Tony Hawk, Michael Johnson, Edwin Moses, Mark Spitz und Katarina Witt.