Fecht-WM: Florettfechter verlieren WM-Viertelfinale gegen Frankreich, Benjamin Kleibrink verlor mit der deutschen Mannschaft im Viertelfinale
Fecht-WM: Florettfechter verlieren WM-Viertelfinale gegen Frankreich, Benjamin Kleibrink verlor mit der deutschen Mannschaft im Viertelfinale © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Benjamin Kleibrink erreicht bei der WM in Budapest als einziger deutscher Florettfechter das Achtelfinale. Anna Limbach scheidet bei den Säbel-Damen aus.

Anzeige

Peking-Olympiasieger Benjamin Kleibrink hat am dritten Entscheidungstag der WM in Budapest den Sprung ins Viertelfinale verpasst. Der Florettfechter scheiterte im Achtelfinale durch ein 9:15 am Südkoreaner Son Young Ki. Damit beendeten die deutschen Fechter die Einzelwettkämpfe ohne Medaille.

Zuvor hatte sich Kleibrink im deutschen Auftaktduell gegen den viermaligen Einzel-Weltmeister Peter Joppich 15:9 durchgesetzt. In Runde zwei schlug er Heo Jun aus Südkorea 12:11 nach Sudden Death. Andre Sanita und Luis Klein hatten den Einzug in die zweite Runde verpasst.

Anzeige
Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Verletzt raus! Sorgen um Kruse
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Effenberg: Dieser Kniff hilft Bayern
  • Int. Fussball
    3
    Int. Fussball
    Der beste unbekannte Trainer?
  • Fussball / 3. Liga
    4
    Fussball / 3. Liga
    Arp: HSV-Rückkehr vorstellbar
  • Fussball / Transfermarkt
    5
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Rummenigge spricht über Thiago-Deal

"Es war nicht schlecht, am Ende ist mir leider ein bisschen die Puste ausgegangen", sagte der Düsseldorfer nach seinem Aus: "Das Ergebnis ist im durchschnittlichen Bereich."

Limbach scheitert knapp

Bei den Säbel-Damen schied Anna Limbach durch das 14:15 gegen die Weltranglistensechste Cecilia Berder aus Frankreich in ihrem zweiten Gefecht aus. Ihre Teamkolleginnen Lea Krüger (Dound Julika Funke (Künzelsau) waren in ihren Auftaktgefechten gescheitert.

Die Team-Europameister im Säbel um Max Hartung starteten dagegen souverän in den Mannschaftswettkampf. Durch Siege gegen Venezuela (45:31) und Kanada (45:42) zog das deutsche Vorzeigeteam ins Viertelfinale ein und trifft dort am Sonntag auf Russland. Die Degen-Damen um die EM-Dritte Alexandra Ndolo unterlagen Italien 28:29 und verpassten die Runde der letzten Acht.

Auf den Säbel-Herren ruhen nun die Hoffnungen des Deutschen Fechter-Bundes (DFeB), der bei der vergangenen WM komplett leer ausgegangen war. Die Titelkämpfe in Budapest sind das wichtigste Qualifikationsturnier für die Olympischen Spiele in Tokio 2020.