Ringer-Olympiasieger Pasquale Passarelli erhält Bewährungsstrafe
Pasquale Passarelli (r.) wurde 1984 Olympiasieger im Ringen © imago
Lesedauer: 2 Minuten

Die Vorwürfe gegen Pasquale Passarelli und seine Komplizen sind massiv. Es geht um Drogen. Dennoch kommt der deutsche Ringer-Olympiasieger mit einem blauen Auge davon.

Anzeige

Ringer-Olympiasieger Pasquale Passarelli muss nicht ins Gefängnis.

Der 61-Jährige wurde wegen Beihilfe zum Drogenhandel zu 18 Monaten auf Bewährung verurteilt. Dieses Urteil fällte das Landgericht im pfälzischen Frankenthal unter dem Vorsitz von Richter Karsten Sauermilch am Freitag.

Anzeige

Passarellis Anwalt Roman Schweitzer kündigte nach dem Richterspruch an, in Revision gehen zu wollen. Schweitzer hatte einen Freispruch für seinen Mandanten gefordert. Die Staatsanwaltschaft will den gleichen Schritt prüfen. Beide Parteien haben eine Woche Zeit dazu.

Meistgelesene Artikel
  • Renato Sanches kommt beim FC Bayern nur selten zum Einsatz
    1
    Fussball / Bundesliga
    Sanches deutet Bayern-Abschied an
  • Germany v Serbia - International Friendly
    2
    Fußball / DFB-Team
    DFB-Elf: Stotterstart nach Umbruch
  • Luka Jovic wird von halb Europa gejagt
    3
    Fußball / Transfermarkt
    Transferticker: Mega-Offerte aus Spanien für Jovic?
  • Joachim Löw will mit dem DFB-Team zurück in die Weltspitze
    4
    Fußball / DFB-Team
    Löw: "Müssen uns neu erfinden"
  • Leon Goretzka (2.v.r.) erzielte gegen Serbien den Ausgleich
    5
    Fußball / DFB-Team
    DFB-Stimmen: "Das war zu wenig"

Der Goldmedaillengewinner von 1984 war zusammen mit zwei weiteren Männern wegen des Anbaus, der Herstellung und des Handels mit Betäubungsmitteln als Mitglied einer Bande angeklagt. Die Staatsanwaltschaft hatte vier Jahre und acht Monate Haft für Passarelli gefordert.