Schwimm-WM: Wasserballer verlieren gegen Serbien - Jetzt um Platz sieben, Die deutschen Wasserballer spielen bei der WM um Platz sieben
Schwimm-WM: Wasserballer verlieren gegen Serbien - Jetzt um Platz sieben, Die deutschen Wasserballer spielen bei der WM um Platz sieben © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Waspo Hannover sorgt in der Wasserball-Champions League für eine faustdicke Überraschung. Beim ungarischen Topklub Szolnoki VSK spielen die Niedersachsen remis.

Anzeige

Waspo Hannover hat in der Wasserball-Champions-League den lang ersehnten ersten Sieg zwar verpasst, beim ungarischen Topklub Szolnoki VSK aber ein sensationelles Remis mit auf die Heimreise genommen. 

Am 6. Spieltag der Gruppe B kamen die Niedersachsen zu einem 10:10-Unentschieden. Wie schon so oft in dieser Saison hielt das Team von Trainer Karsten Seehafer mehr als gut mit und führte sogar mit 4:3 und 6:4. Allerdings verhinderten einige Schwächephase den möglichen Sieg.

Anzeige

"Damit sind wir sehr zufrieden", beurteilte der Coach "das Sensationsunentschieden" euphorisch. "Wir haben gut gespielt, aber auch nicht perfekt. Dennoch war es ein Schritt nach vorne."

SPORT1 zeigt die Highlights der Partie zwischen Szolnoki VSK und WASPO 98 Hannover am Sonntag, 13. Januar ab 9:00 Uhr im Free-TV.

Jorn Winkelhorst, Finn Schütze und Luka Sekulic hatten die Niedersachsen zu Beginn des dritten Viertels mit 6:4 in Führung gebracht. Der erste Sieg schien zum Greifen nahe. Doch dann brachten sich die Hannoveraner mit einfachen Gegentoren selber aus dem Konzept. Innerhalb weniger Minuten hieß es plötzlich 8:6 für den Champions-League-Sieger von 2017. 

Radovic erzielt vier Treffer

Die Gäste aus Hannover stemmten sich gegen die drohende Niederlage und wurden 51 Sekunden vor Spielende mit dem 10:10-Ausgleich belohnt. Winkelhorst sorgte für den letzten Treffer der Partie. Überragender Spieler auf Seiten des Bundesligisten war Aleksandar Radovic, der alleine vier Tore zum Remis beisteuerte.  

Mit nun drei Punkten (aus drei Unentschieden) rangiert Waspo nach sechs Spielen hinter Jadran Split (ebenfalls drei Punkte) und Spandau (4) nach wie vor auf dem letzten Platz, ist aber als Gastgeber automatisch für das Final 8 qualifiziert.