Elisabeth Seitz liegt in Doha gut im Rennen
Elisabeth Seitz liegt in Doha gut im Rennen © Getty Images

Die deutschen Kunstturnerinnen wahren bei der WM in Doha die Chancen auf das Teamfinale. Nach dem ersten Qualifikationstag liegt das DTB-Quintett auf Platz drei.

von Sportinformationsdienst

Mit einer sehr soliden Leistung haben die deutschen Kunstturnerinnen bei den Weltmeisterschaften in Doha ihre Chancen auf das Teamfinale am Dienstag gewahrt.

Nach dem ersten von zwei Qualifikationstagen nimmt das Quintett des Deutschen Turner-Bundes (DTB) hinter den USA und Japan im Zwischenklassement den dritten Platz ein.

Als vorerst Dritte am Stufenbarren darf die deutsche Mehrkampf-Meisterin Elisabeth Seitz auf einen Platz in der Medaillenentscheidung am Freitag hoffen.

Ein Start im Finale der Mehrkämpferinnen am Donnerstag ist der Stuttgarterin nahezu sicher, derzeit nimmt sie den neunten Platz ein.

Sophie Scheder hingegen, Olympia-Dritte am Stufenbarren, verpasste den Sprung unter die besten acht Athletinnen an diesem Gerät.

Für die Chemnitzerin war es der erste internationale Wettkampf nach mehr als zweijähriger Verletzungspause.

Mehrkampf-Olympiasiegerin Biles überragend

Dominiert wurde der erste WM-Tag der Frauen vom Auftritt der Mehrkampf-Olympiasiegerin Simone Biles.

Anscheinend unbeeinflusst von einem Kurzaufenthalt im Krankenhaus wegen eines Nierensteins in der Nacht vor dem Wettkampf turnte die zehnmalige Weltmeisterin die Konkurrenz förmlich in Grund und Boden.

Mit 60,965 Punkten lag die US-Amerikanerin Biles mehr als vier Zähler vor ihrer Teamkollegin und Titelverteidigerin Morgan Hurd (56,465).

Die US-Riege verwies mit mehr als zwölf Punkten Vorsprung Japan auf Rang zwei.  

Die Vorrunde wird am Sonntag mit fünf weiteren Qualifikationsdurchgängen abgeschlossen. Starten werden unter anderem die Riegen aus Rumänien, China, Russland und Großbritannien.