Deutschlands Wasserballer scheiterten im Halbfinale des Weltcups an Australien
Deutschlands Wasserballer scheiterten im Halbfinale des Weltcups an Australien © Imago

Das Team von Hagen Stamm hat Australien am Rand einer Niederlage, verliert letztlich aber im Fünfmeterwerfen. Das eigentliche Ziel erreicht Deutschland dennoch.

Die deutschen Wasserballer haben den Finaleinzug beim Weltcup in Berlin knapp verpasst.

Das Team von Bundestrainer Hagen Stamm verlor im Halbfinale nach Fünfmeterwerfen 10:11 (2:3, 2:1, 3:3, 1:1, 2:3) gegen Australien, das im Endspiel am Sonntag auf Vizeweltmeister Ungarn trifft. 

Bereits in der Gruppenphase hatte die Auswahl des Deutschen Schwimm-Verbandes (DSV) gegen die Australier ihre einzige Niederlage (9:10) hinnehmen müssen. Ungarn setzte sich mit 12:11 gegen Olympiasieger Serbien durch, der am Sonntag (13.00 Uhr) gegen Deutschland im Spiel um Platz drei antritt.

Deutschland verliert nach Führung

In einer engen Partie, in der die Deutschen im letzten Viertel eine zwischenzeitliche 10:9-Führung erzielten, mussten sie den erneuten Ausgleich der Australier hinnehmen. 

Aus fünf Metern setzten sich die Australier durch, nachdem der Wurf von Maurice Jüngling pariert wurde und Dennis Eidner am Pfosten scheiterte.   

Das Ticket für die Weltmeisterschaft 2019 in Südkorea hatte die DSV-Auswahl bereits durch den Einzug ins Halbfinale gelöst. Deutschland hatte zuletzt zwei Olympische Spiele und zwei WM-Turniere verpasst.