Für Jerome Boateng (r.) geht die massive Kritik an Mesut Özil entschieden zu weit
Jerome Boateng (r.) und Mesut Özil (l.) verstehen sich abseits des Platzes gut © Getty Images

Jerome Boetang übt Kritik an seinen DFB-Kollegen. Leipzig bangt um Werner. Bayern und Hoffenheim starten in der Königsklasse. Der Sport-Tag zusammengefasst.

von SPORT1

Seit Kurzem bekommen Sie von SPORT1 zwei Mal am Tag das Wichtigste des Sport-Tageskomprimiert zusammengefasst.

Morgens liefern wir Ihnen die wichtigsten News aus der Nacht, blicken auf die Highlights des Tages voraus und sagen Ihnen, was Sie bei uns im TV und Digital nicht verpassen sollten. Am Abend fassen wir das wichtigste Geschehen des bisherigen Tages für Sie zusammen. Viel Spaß damit!

Boateng-Kritik an Kollegen

Im Mittelpunkt des Geschehens stand am Mittwoch einmal mehr die Diskussion um Mesut Özil und seinen Abgang von der Nationalmannschaft. Jerome Boateng übte Kritik am Umgang seiner DFB-Kollegen mit Özil, der nicht genug Dank erhalten habe. Aus Boatengs Sicht hatten zu viele Nationalspieler geschwiegen.

RB Leipzig bangt derweil um Timo Werner. Der Torjäger konnte nicht am Mannschaftstraining teilnehmen und droht gegen Red Bull Salzburg in der Europa Legue auszufallen.

In der Champions League geht es am Abend heiß her. Der FC Bayern ist bei Benfica Lissabon zu Gast (21 Uhr bei Benfica Lissabon im LIVETICKER) und die TSG Hoffenheim bei Schachtar Donezk (18.55 Uhr bei Schachtar Donezk im LIVETICKER).

Neben den deutschen Teams betreten auch Real Madrid, Manchester City oder Manchester United die Königsklassen-Bühne.

Das ist passiert:

- Jerome Boateng kritisiert DFB-Teamkollegen wegen Mesut Özil

Er ist irritiert über die Bosse des FC Bayern München, seine Kritiker - und über den Umgang seiner DFB-Kollegen mit Mesut Özil.

Nationalverteidiger Jerome Boateng wirbelt mit einem großen Interview kurz vor dem Champions-League-Auftakt der Münchner viel Staub auf. Der heikelste Kritikpunkt: Boateng vermisst einen öffentlichen Dank der meisten Nationalspieler für den zurückgetretenen Mesut Özil.

"Wo waren die Mitspieler, die sich bei Mesut bedankt haben? Anscheinend haben sich viele nicht zu äußern getraut, weil sie gedacht haben, dass das bei den deutschen Fans nicht so gut ankommt", bemängelt er in der Süddeutschen Zeitung das Verhalten der DFB-Kollegen.

Nach Özils Rücktritt hatten nur Boateng, Antonio Rüdiger und Julian Draxler einen öffentlichen Dank ausgesprochen. Alle anderen hielten sich nach "Erdogan-Gate" und seinen Rassismus-Vorwürfen gegen die DFB-Führung zurück.

Aus Boatengs Sicht sei es an dieser Stelle aber "nicht um die Aktion mit dem Foto" gegangen: "Da geht es um einen tollen Spieler, der mit uns Weltmeister geworden ist, der den deutschen Fußball auch ein Stück weit verändert hat. Eine Nummer 10 mit Migrationshintergrund! Dem muss man Danke sagen", findet der Münchner. "Sich dann zu enthalten, finde ich schade."

- Europa League: RB Leipzig bangt um Timo Werner vor Duell gegen Salzburg

Nationalspieler Timo Werner von RB Leipzig plagen vor dem Auftakt der Gruppenphase in der Europa League am Donnerstag gegen Red Bull Salzburg offenbar Verletzungsprobleme. Der Nationalspieler konnte am Mittwoch nicht am Mannschaftstraining der Sachsen teilnehmen.

Auch Neuzugang Marcelo Saracchi trainierte nicht mit dem Team und absolvierte wie Werner individuelle Übungen. (Europa League: RB Leipzig - Salzburg ab 21.00 Uhr im LIVETICKER)

ANZEIGE: Die Europa League LIVE bei DAZN - jetzt kostenlosen Test-Monat sichern  

Schon zu Beginn der Woche hatte Werner mit dem Mannschaftstraining ausgesetzt, weil er Probleme mit den Adduktoren hatte.

- Formel 1: Sebastian Vettel spricht über seine WM-Chancen mit Ferrari

Sebastian Vettel glaubt trotz Platz drei in Singapur und angesichts seiner 40 Punkte Rückstand auf Lewis Hamilton in der WM-Wertung weiter an den Titel.

"Erstens: Weil ich es kann. Das habe ich viermal bewiesen", sagte der Ferrari-Star im Gespräch mit Sport Bild: "Zweitens: Weil wir ein Auto haben, mit dem ich spielen kann und das auf Augenhöhe mit Mercedes ist."

Das Ergebnis in Singapur mit dem Sieg seines großen Konkurrenten Lewis Hamilton habe ihm im Kampf um den Titel zwar nicht geholfen, gab Vettel zu: "Aber immer noch gilt, dass wir uns nur selbst schlagen können. Das ist eine gute Ausgangsposition. Ich kann immer noch aus eigener Kraft Weltmeister werden und werde weiterkämpfen."

Das passiert heute

- Champions League

In der Königsklasse wird der 1. Spieltag abgeschlossen. Mit der TSG 1899 Hoffenheim (18.55 Uhr bei Schachtar Donezk im LIVETICKER) und dem FC Bayern (21 Uhr bei Benfica Lissabon im LIVETICKER) sind auch zwei deutsche Teams in Aktion.

Aber auch Bayerns Ex-Trainer Pep Guardiola mit Manchester City, Real Madrid und Cristiano Ronaldo erstmals mit Juventus Turin sind gefordert.

- Handball Champions League

Auch im Handball wird wieder in der Königsklasse gespielt. Die SG Flensburg-Handewitt bestreitet ihr zweites Spiel in der Champions League gegen HC PPD Zagreb (19 Uhr im LIVETICKER). Gelingt dem Top-Klub aus der Handball-Bundesliga der zweite Sieg im zweiten Spiel?

Das sollten Sie heute sehen:

- Fantalk

Bühne frei für den neuen Fantalk auf SPORT1! Sie wollen über alle Zwischenstände der Champions League und die wichtigsten Entwicklungen auch auf den Plätzen informiert sein - dann sind sie hier genau richtig. 

Als Experten sind Peter Neururer, Oliver Pocher und Jens Keller dabei. Los geht's ab 18.45 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 und im LIVETICKER.

- 3. Liga Pur

Alle Tore und die besten Szenen der 3. Liga! SPORT1 zeigt die Spiele des 7. Spieltags in Highlights. Sowohl das spektakuläre 3:3 des 1. FC Kaiserslautern gegen Fortuna Köln als auch die Spiele von 1860 München und Co. sehen Sie ab 23.15 Uhr nochmal in ausführlichen Zusammenfassungen.

Das Video-Schmankerl

Thomas Tuchel verliert in der Champions League mit PSG beim FC Liverpool. Auf der Pressekonferenz bekommt er einen überraschenden Anruf.