Ricarda Funk wurde erneut Europameisterin
Ricarda Funk wurde erneut Europameisterin © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
Anzeige

Die Nominierten zur Wahl zum Sportler des Monats Juni der Deutschen Sporthilfe stehen fest.

Die Entscheidung fällt zwischen Europameistern - aus dem Kanusport oder Fechten. Es stehen die Kajak-Einer-Europameisterin Ricarda Funk, die Europameister Yul Oeltze und Peter Kretschmer im Kanadier-Zweier und der Europameister im Fechten Max Hartung zu Wahl.

Anzeige

Die Nominierten im Überblick

Ricarda Funk (Kanu-Slalom)

Ricarda Funk gewann nach 2014 ihren zweiten EM-Titel im Kajak-Einer. Mit einem perfekten Lauf hatte sie am Ende deutliche 1,36 Sekunden Vorsprung auf Platz zwei.

Max Hartung (Fechten)

Mit einer starken Aufholjagd im Finale der Fecht-EM in Novi Sad verteidigte Max Hartung seinen Titel im Säbelfechten. Im Anschluss gewann er zudem Bronze mit der Mannschaft.

Yul Oeltze und Peter Kretschmer (Kanu-Rennsport)

Yul Oeltze und Peter Kretschmer konnten ihren EM-Titel im Canadier-Zweier über 1000 Meter erfolgreich verteidigen und dies sogar mit einem Weltrekord untermauern.

Kooperation zwischen SPORT1 und der Deutschen Sporthilfe

Die SPORT1 GmbH ist Kooperationspartner der Deutschen Sporthilfe bei der Wahl zum "Sportler des Monats". Dieser wird per Umfrage unter den rund 4.000 Sporthilfe-geförderten Athleten ermittelt.

Vorschlagsberechtigt sind die Deutsche Sporthilfe, der Beirat der Aktiven im DOSB und SPORT1. Langfristig sollen auch die User des Online-Sportportals in den Wahlprozess eingebunden werden.

Abstimmung seit 2003

Deutsche Weltklasse-Athleten stehen mit ihren herausragenden Erfolgen im Fokus der Öffentlichkeit. Solche Spitzenleistungen werden auch durch die Förderung der Deutschen Sporthilfe möglich.

Die Deutsche Sporthilfe führt die Wahl zum "Sportler des Monats" bereits seit 2003 zusammen mit dem Beirat der Aktiven im DOSB durch.

"Die Wahl zum Sportler des Monats ist in dieser Form einzigartig. Keiner kann die Leistungen der nominierten Sportler besser einschätzen, als die Athleten selbst, die den täglichen Trainingsalltag aus eigener Erfahrung kennen und wissen, wie hart für diese sportlichen Erfolge gearbeitet werden muss", erklärt der Vorstandvorsitzende der Stiftung Deutsche Sporthilfe, Dr. Michael Ilgner, die Besonderheit dieser Sporthilfe-Wahl.