Der Achter der Universität Oxford (r.) mit Claas Mertens verlor das Boat Race
Der Achter der Universität Oxford (r.) mit Claas Mertens verlor das Boat Race © Getty Images

Für Claas Mertens endet das letzte Rennen seiner Karriere mit einer Enttäuschung. Mit der Universität Oxford unterliegt er beim traditionsreichen Boat Race.

Der Hamburger Claas Mertens hat mit dem Ruder-Achter der Universität Oxford das traditionsreiche Boat Race gegen den Rivalen Cambridge verloren.

Die "Dark Blues" aus Oxford hatten nach 6,8 Kilometern auf der Themse in London vor 250.000 Zuschauern einen klaren Rückstand von gut vier Bootslängen auf die "Light Blues" aus Cambridge.

Für Cambridge war es der 83. Sieg in dem seit 1829 ausgetragenen Duell, Oxford steht weiter bei 80. Seit 1930 liegt Cambridge im Wettstreit der ältesten Universitäten des Landes ohne Unterbrechung vorne.

Für Mertens endete mit dem Rennen seine Karriere. Der 26-Jährige hatte bei der WM 2015 Gold mit dem deutschen Leichtgewichts-Achter gewonnen. "Ich habe zwölf Jahre Leistungssport gemacht, das Boat Race ist der perfekte Abschluss", hatte Mertens vor dem Start gesagt.

Zuvor hatte Cambridge auch das Frauen-Rennen gewonnen und seine Führung in der "ewigen" Bilanz auf 43:30 ausgebaut.

Weiterlesen