32 russische Athleten klagen gegen die Ausschließung bei den kommenden Olympischen Spielen
32 russische Athleten klagen gegen die Ausschließung bei den kommenden Olympischen Spielen © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Die russische Anti-Doping-Agentur bleibt weiterhin suspendiert. Sie wurde im November 2015 von der Welt-Anti-Doping-Agentur als nicht regelkonform erklärt.

Anzeige

Die russische Anti-Doping-Agentur RUSADA bleibt wie erwartet suspendiert. Das teilte die Welt-Anti-Doping-Agentur WADA am Donnerstag in Seoul mit. Wegen massiver Verfehlungen war die RUSADA im November 2015 als "non-compliant" (nicht regelkonform) erklärt worden.

Die fortbestehende Suspendierung hat Auswirkungen auf die Teilnahme russischer Sportler an den Paralympics in Pyeongchang und den Ausschluss der russischen Leichtathleten.

Anzeige

Sowohl das Internationale Paralympische Komitee IPC als auch der Leichtathletik-Weltverband IAAF haben die Wiederaufnahme der RUSADA zur Voraussetzung dafür gemacht, dass russische Athleten wieder ohne Einschränkungen bei ihren Wettbewerben starten dürfen.

Eine direkte Auswirkung auf die Entscheidung über die Teilnahme eines russischen Teams an den Olympischen Spielen in Pyeongchang (9. bis 25. Februar) hat das Ergebnis der WADA-Beratungen nicht. Das Internationale Olympische Komitee (IOC) wird aller Voraussicht nach Anfang Dezember eine Entscheidung über einen Start Russlands in Pyeongchang fällen.

Druck auf IOC steigt

Allerdings gibt das Ergebnis der WADA-Beratungen den Befürwortern von harten Strafen gegen Russland Rückenwind.

"Es wird schwierig für das IOC, die Tatsache zu ignorieren, dass es weder ein akkreditiertes russisches Dopinglabor noch eine akkreditierte russische Anti-Doping-Agentur gibt", hatte der Kanadier Richard "Dick" Pound, kanadisches IOC-Mitglied und einst erster Präsident der WADA, vor dem Treffen erklärt: "Der Druck wird größer."

In den vergangenen Wochen waren verschiedene Sanktionsmöglichkeiten ins Spiel gebracht worden. Darunter auch, dass russische Sportler bei Olympia nur als "neutrale Athleten" starten dürften oder es ein "Hymnenverbot" gebe. Für beide Fälle waren in Russland bereits Rufe nach einem Boykott der Spiele laut geworden.

Russland erfüllt keine Voraussetzungen

Die WADA hatte als Voraussetzung für eine Wiederaufnahme unter anderem eine öffentliche Anerkennung des McLaren-Reports, der Russland ein institutionalisiertes Dopingsystem attestierte, sowie den Zugang zu weiteren Dopingproben im Moskauer Labor gefordert. Beide Punkte hat Russland bisher nicht erfüllt.

"Die Vorwürfe gegen die RUSADA sind ein Witz", sagte Alexander Schukow, Präsident des nationalen Olympischen Komitees ROC nach der Entscheidung. Sowohl Schukow als auch der russische Sportminister Pawel Kolobkow hatten zuvor bei einem Treffen des WADA Foundation Boards für eine Wiederaufnahme der RUSADA geworben.

Am Donnerstag betonte Schukow vor den WADA-Vertretern, Russland könne die Erkenntnisse McLarens nicht vollständig anerkennen. "Wir akzeptieren, dass unser nationales Anti-Doping-System versagt hat, aber wir verneinen, dass es ein staatlich gestütztes Dopingsystem gegeben hat", erklärte er.