DIVING-OLY-2016-RIO
DIVING-OLY-2016-RIO © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Patrick Hausding kommt bei der Wassersprung-EM in Kiew nach einem Fehler äußerst unsanft auf - bleibt aber unverletzt. Die Chance auf eine Medaille ist dahin.

Anzeige

Mit einem schmerzhaften Patzer ist Rekordeuropameister Patrick Hausding in die EM der Wasserspringer in Kiew gestartet.

Der Olympiadritte schlug im zweiten Durchgang des Team-Event nach einem fehlerhaften Absprung vom 3-m-Brett bei einem gehechteten Dreieinhalbfach-Auerbach mit dem Rücken aufs Wasser auf.

Anzeige

Der Berliner blieb unverletzt, es gab jedoch keine Punkte für den Sprung - am Ende belegte er zusammen mit Maria Kurjo mit 289,20 Zählern nur den achten Platz.

"Wenn Patrick die Leistung vom Einspringen abgerufen hätte, wäre eine Medaille drin gewesen", sagte Bundestrainer Lutz Buschkow. Auch der letzten Sprung des Synchron-Weltmeisters von 2013 war nicht optimal.

Kurjo dagegen lieferte drei solide Sprünge ab. Gold ging an Laura Marino und Matthieu Rosset aus Frankreich (372,40), vor den Ukrainern Wiktorija Kessar und Alexander Gorschkowosow (366,55) sowie den russischen Titelverteidigern Nadeschda Baschina und Wiktor Minibajew (366,10).

Die EM ist eine wichtige Standortbestimmung für die Weltmeisterschaften in Budapest (14. bis 30. Juli). Hausding startet zudem im Einzel vom 1-m- und 3-m-Brett sowie im Synchronspringen vom 3-m-Brett.