Diving - Olympics: Day 10
Diving - Olympics: Day 10 © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Bei der Wasserspringer-EM in Kiew holt sich Patrick Hausding vom Einmeter-Brett seine erste Medaille. Zuvor hat der Berliner schwer gepatzt.

Anzeige

Rekordeuropameister Patrick Hausding hat seinen verpatzen Auftakt bei der EM der Wasserspringer in Kiew vergessen gemacht und Silber vom 1-m-Brett gewonnen.

Der Olympiadritte aus Berlin landete mit 419,80 Punkten hinter dem Ukrainer Illja Kwascha (431,75) und vor Matthieu Rosset aus Frankreich (412,95). Stephan Feck aus Leipzig wurde Siebter (367,70).

Anzeige

"Nach dem Missgeschick vom ersten Wettkampftag mit meiner Nullnummer im Team-Event war es heute wichtig, gut abzuschneiden und den Kopf frei zu bekommen. Ich denke, dies ist mir gut gelungen", sagte der 28-Jährige.

Zweite Medaille für DSV

"Patrick hat sich von dem emotionalen Tiefschlag von Montag gut erholt und heute eine stabile Leistung gezeigt. Gerade bei seinem letzten Sprung, dem zweieinhalb Auerbach gehechtet, hat er brilliert", meinte Chefbundestrainer Lutz Buschkow. Für den Deutschen Schwimm-Verband war es die zweite Medaille in Kiew. Am Dienstag hatten Tina Punzel (Dresden) und EM-Debütant Lou Massenberg (Berlin) überraschend Bronze im Mixed-Synchronspringen vom 3-m-Brett gewonnen.

Hausding war am Montag mit einem schmerzhaften Patzer in das Turnier gestartet. Der 28-Jährige schlug im zweiten Durchgang des Team-Events nach einem fehlerhaften Absprung vom 3-m-Brett bei einem gehechteten Dreieinhalbfach-Auerbach mit dem Rücken aufs Wasser auf. Der Berliner blieb unverletzt, es gab jedoch keine Punkte für den Sprung - am Ende belegte er zusammen mit Maria Kurjo mit 289,20 Zählern nur den achten Platz.