German Championships In Athletics - Day 2
German Championships In Athletics - Day 2 © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Thomas Röhler ist nach seinem Rekordwurf von Doha zum "Sportler des Monats" gewählt worden. Der Deutschland-Achter muss sich geschlagen geben.

Anzeige

Speerwurf-Olympiasieger Thomas Röhler hat sich mit seinem deutschen Rekord beim Diamond-League-Meeting in Doha/Katar den Titel "Sportler des Monats" im Mai gesichert. Der 25-Jährige aus Jena hatte die nationale Bestmarke auf 93,90 m geschraubt, dafür erhielt er von den von der Sporthilfe geförderten Sportlern knapp 50 Prozent der Stimmen.

Mit 47,2 Prozent Zustimmung verwies Röhler den Deutschland-Achter (27,1), der sich im tschechischen Racice den EM-Titel gesichert hatte, deutlich auf Platz zwei. Das Para-Tischtennis-Doppel Thomas Brüchle und Thomas Schmidberger landete knapp dahinter (25,7) auf dem dritten Rang.

Anzeige
© Stiftung Deutsche Sporthilfe

Gewählt wird der "Sportler des Monats" regelmäßig von den rund 4.000 geförderten Athletinnen und Athleten der Deutschen Sporthilfe – unterstützt von der Athletenkommission im DOSB und SPORT1.

Kooperation zwischen SPORT1 und der Deutschen Sporthilfe

Die SPORT1 GmbH ist Kooperationspartner der Deutschen Sporthilfe bei der Wahl zum "Sportler des Monats".

Der "Sportler des Monats" wird per Umfrage unter den 4.000 Sporthilfe-geförderten Athleten ermittelt.

Vorschlagsberechtigt sind die Deutsche Sporthilfe, der Beirat der Aktiven im DOSB und SPORT1.

Langfristig sollen auch die User des Online-Sportportals in den Wahlprozess eingebunden werden.

Abstimmung bereits seit 2003

Deutsche Weltklasse-Athleten stehen mit ihren herausragenden Erfolgen im Fokus der Öffentlichkeit. Solche Spitzenleistungen werden auch durch die Förderung der Deutschen Sporthilfe möglich.

Die Deutsche Sporthilfe führt die Wahl zum "Sportler des Monats" bereits seit 2003 zusammen mit dem Beirat der Aktiven im DOSB durch.

"Die Wahl zum Sportler des Monats ist in dieser Form einzigartig. Keiner kann die Leistungen der nominierten Sportler besser einschätzen, als die Athleten selbst, die den täglichen Trainingsalltag aus eigener Erfahrung kennen und wissen, wie hart für diese sportlichen Erfolge gearbeitet werden muss", erklärt der Vorstandvorsitzende der Stiftung Deutsche Sporthilfe, Dr. Michael Ilgner, die Besonderheit dieser Sporthilfe-Wahl.