Moskau und München - Die WM 2018 in Russland ist in vollem Gange - die Gruppenphase glüht. SPORT1 hält Sie im TICKER mit allen Informationen rund ums Turnier auf dem Laufenden.

Aktualisieren
  • Hummels will gegen Südkorea wieder spielen (23.11 Uhr)
  • Özils Botschaft nach dem Last-Minute-Sieg (22.55 Uhr)
  • Brasilien bangt um Ex-Bayern-Star (20.11 Uhr)

+++ 00.27 Uhr: Löw verrät Pausenansprache +++

Joachim Löw verrät nach dem Schweden-Spiel, was er der Mannschaft in der Kabine beim 0:1-Pausenrückstand mitgegeben hat. Schwedens Coach Andersson hadert mit dem Schiedsrichter.

Samstag, 23. Juli:

+++ 23.44 Uhr: So feiert das Netz die DFB-Stars +++

+++ 23.28 Uhr: Großer Andrang in den Fanzonen +++

Rund um das richtungweisende Spiel der deutschen Nationalmannschaft bei der WM in Russland gegen Schweden waren die Fanzonen in den Ballungsräumen stark besucht. "Es ist sehr voll. Die Fans klatschen und schwenken ihre Fahnen", sagte Anja Marx von der Fanmeile in Berlin am Samstag dem SID.

Die Stimmung beim Public Viewing in der Bundeshauptstadt sei sehr friedlich gewesen, einige Eingänge mussten aufgrund des Andrangs sogar geschlossen werden. Es kamen etwa 100.000 Besucher, die Auslastung lag bei 90 Prozent.

Auch die Veranstalter im Stadion des Bundesligisten Eintracht Frankfurt waren zufrieden mit dem Besucheraufkommen. "Wir hatten den ganzen Tag Veranstaltungen wie etwa die deutsche Torwandmeisterschaft. Die Stimmung war sehr gut", sagte Urs Pfeiffer von der Commerzbank-Arena: "Es ist alles ruhig verlaufen." Insgesamt waren 18.000 zahlende Fans anwesend, im Vergleich zum ersten Gruppenspiel gegen Mexiko (0:1) eine Steigerung.  

Ebenfalls gut besucht war das Public Viewing auf der Galopprennbahn in Köln-Weidenpesch mit Weltmeister Lukas Podolski. Schätzungen zufolge unterstützten dort mehr als 10.000 Besucher die DFB-Elf. Einzig das Heiligengeistfeld in Hamburg musste aufgrund des schlechten Wetters einen Zuschauerrückgang verzeichnen. Aufgrund der Wichtigkeit der Begegnung waren trotzdem 10.000 Zuschauer gekommen. 

+++ 23.11 Uhr: Hummels will gegen Südkorea wieder spielen +++

Weltmeister Mats Hummels glaubt, dass er im letzten WM-Vorrundenspiel der deutschen Fußball-Nationalmannschaft am Mittwoch in Kasan gegen Südkorea wieder mitwirken kann.

Der Bayern-Star konnte aufgrund einer Nackenverletzung gegen Schweden (2:1) in Sotschi nicht auflaufen. "Es sollte bis Mittwoch so gut werden, dass ich keine Probleme habe", sagte Hummels nach dem Spiel. 

Für den Ex-Dortmunder spielte Antonio Rüdiger gegen die Schweden, Jerome Boateng sah die Gelb-Rote Karte gegen die Skandinavier. Sebastian Rudy erlitt einen Nasenbeinbruch. Hummels weiter: "Ich habe das schon ein bisschen länger, es ist im Training wieder aufgebrochen." Das Risiko eines Einsatzes gegen Schweden wäre zu groß gewesen.

+++ 22.55 Uhr: Özils Botschaft nach dem Last-Minute-Sieg +++

Nach dem Last-Minute-Coup gegen Schweden (2:1) kennt die Freude beim DFB-Team keine Grenzen. Auch der nicht berücksichtigte Mesut Özil feiert ausgelassen mit seinen Kollegen - und hat eine Botschaft für seine Kritiker parat.

"Was für ein Kampf! Wir sind ein Team - auf und neben dem Platz. Egal was sie sagen", twittert der Mittelfeld-Star.

+++ 22.14 Uhr: Das DFB-Team in der Einzelkritik +++

Verlieren verboten, hieß die Devise für Deutschland gegen Schweden. Nach dem frühen Rückstand zeigte das DFB-Team jedoch Moral und drehte die Partie. Die deutsche Mannschaft in der SPORT1-Einzelkritik:

+++ 22.10 Uhr: Rudys Nase gebrochen +++

Der überraschende Startelf-Einsatz von Sebastian Rudy gegen Schweden hat ein jähes Ende gefunden.

Der Mittelfeldmann des FC Bayern musste im zweiten WM-Gruppenspiel des DFB-Teams bereits nach gut einer halben Stunde verletzt ausgewechselt werden.

"Ich glaube, er hat sich die Nase gebrochen", sagte Bundestrainer Joachim Löw nach dem dramatischen 2:1-Sieg in der ARD. Für das abschließende Gruppenspiel gegen Südkorea wollte Löw den Ex-Hoffenheimer aber noch nicht abschreiben. "Möglicherweise kann er am Mittwoch spielen, das müssen wir abwarten."

Der CHECK24 WM-Doppelpass mit Bodo Illgner, Steffen Freund und Simon Rolfes am Sonntag, ab 11 Uhr LIVE im TV auf SPORT1.

Rudy wurde nach einer Grätsche beim Aufstehen unabsichtlich von Schwedens Stürmer Ola Toivonen mit dem Schuh im Gesicht getroffen (25.). Rudy blutete daraufhin heftig aus der Nase. Nach minutenlanger Behandlung stand schließlich fest, dass der 28-Jährige nicht weiterspielen kann.

Für Rudy, der überraschend den Part von Sami Khedira im defensiven Mittelfeld übernommen hatte, kam in der 31. Minute Ilkay Gündogan in die Partie.

+++ 21.55 Uhr: Deutschland feiert irren Sieg +++

Die historische Schmach ist vorerst abgewendet, der angeschlagene Titelverteidiger Deutschland hat bei der WM in Russland den vorzeitigen Totalschaden dank Toni Kroos verhindert.

Der Champions-League-Sieger von Real Madrid erzielte nach einer nervenaufreibenden Zitterpartie gegen Schweden in Unterzahl den erlösenden Siegtreffer zum schwer erkämpften 2:1 (0:1) in der Nachspielzeit (90.+5).

Hier geht es zum ausführlichen Spielbericht

Hier geht es zu den Stimmen zum Spiel

+++ 20.36 Uhr: Farfan muss ins Krankenhaus +++

Der frühere Schalker Jefferson Farfan ist am Samstag mit Verdacht auf eine Gehirnerschütterung in ein Moskauer Krankenhaus eingeliefert worden. Perus Stürmer war bei einem Trainingsspiel gegen die eigene U20 bei einem Kopfball mit einem Gegenspieler zusammengeprallt.

Die Sportzeitung Depor berichtet, dass der 33-Jährige gar kurz das Bewusstsein verlor. Farfan wurde per Krankenwagen abtransportiert.

Vom Verband gibt es noch keine offizielle Stellungnahme zur Schwere der Verletzung. Der Angreifer von Lokomotive Moskau soll aber vorerst zur Beobachtung in der Klinik bleiben.

+++ 20.11 Uhr: Brasilien bangt um Ex-Bayern-Star +++

Ohne den früheren Münchner Bundesliga-Profi Douglas Costa reist Rekord-Weltmeister Brasilien zum abschließenden WM-Gruppenspiel gegen Serbien nach Moskau.

Laut Verbandsarzt Rodrigo Lasmar erlitt der 27-Jährige von Italiens Meister Juventus Turin am Freitag im Duell gegen Costa Rica (2:0) eine muskuläre Verletzung im hinteren rechten Oberschenkel und wird zur weiteren Behandlung im WM-Quartier Sotschi bleiben.

Auch Rechtsverteidiger Danilo ist für die Partie am Mittwoch noch nicht fit. Der 26-Jährige von Englands Meister Manchester City hatte schon das Duell gegen Costa Rica wegen muskulärer Schmerzen in der Hüfte verpasst.

Im Vergleich zu Danilo sei laut Lasmar die Verletzung von Douglas Costa jedoch "ein bisschen besorgniserregender".

+++ 19.56 Uhr: Grindel in Vorfreude +++

Der DFB-Präsident ist bereit für das Spiel.

+++ 19.48 Uhr: Bierhoff erklärt Verzicht auf Özil und Khedira +++

Nationalmannschaftsdirektor Oliver Bierhoff hat den Weltmeistern Mesut Özil und Sami Khedira nach ihrer Nicht-Berücksichtigung für das wegweisende WM-Gruppenspiel der deutschen Auswahl gegen Schweden den Rücken gestärkt, aber auch Kritik geübt.

"Beide sind verdiente Spieler, wir kennen ihre Stärken, sie sind keinesfalls abgeschrieben", sagte Bierhoff in der ARD.

Der Europameister von 1996 fügte allerdings kritisch an: "Heute geht es darum zu gewinnen, da muss man die Mannschaft aufstellen, von der man das Gefühl hat, dass sie zu hundert Prozent gewinnt. Man hatte nicht das Gefühl, dass jeder den Ernst der Lage erkennt."

Außerdem berichtete Bierhoff von internen "Reibereien" nach dem 0:1 zum Auftakt gegen Mexiko: "Es wurde diskutiert, aber in der Krise wächst man auch näher zusammen. Die Mentalität wird heute entscheidend sein."

An Khediras Stelle vertraut Bundestrainer Joachim Löw, der insgesamt vier Änderungen vornahm, WM-Debütant Sebastian Rudy. "Er wird die Sechser-Position schließen können, da erwarten wir seine Präsenz", sagte Bierhoff.

Löw und seine Assistenten hätten sich lange schwer getan bei der Zusammenstellung der Startelf, "irgendwann hat man ein Bauchgefühl. Wir glauben, dass wir eine gute und ausgeglichene Mannschaft haben."

+++ 19.45 Uhr: Hummels fiebert vom Spielfeldrand mit +++

Mats Hummels muss im wichtigen Spiel gegen Schweden aussetzen. Der Innenverteidiger des FC Bayern kommt wegen Halswirbel-Problemen nicht zum Einsatz. Für ihn rückt Antonio Rüdiger in die Startaufstellung.

Vom Spielfeldrand aus gab Hummels nun einen Einblick in sein Seelenleben. "Nervös ist gar kein Ausdruck...nicht spielen können ist...", twitterte 29-Jährige.

+++ 19.12 Uhr: Lahm von Rudys Einsatz überrascht +++

"Rudy ist die größte Überraschung. So konnte man damit nicht rechnen, aber es macht irgendwie auch Sinn", sagt Ex-Nationalspieler Philipp Kapitän in der ARD. "Mit Toni (Kroos) und Sebastian Rudy hat man zwei, die gerne den Ball am Fuß haben, die nicht in die Tiefe gehen und ihre Position halten."

+++ 19.06 Uhr: Polen bangt um Glik +++

Polens Nationaltrainer Adam Nawalka hat den Einsatz seines Abwehrchefs Kamil Glik im wegweisenden WM-Gruppenspiel am Sonntag (20 Uhr im LIVETICKER) in Kasan gegen Kolumbien nach dessen Schulterverletzung offen gelassen.

"Er trainiert. Er ist die ganze Zeit bei der Mannschaft. Ich bin sehr froh, dass er zu seiner guten Form zurückkehrt", sagte der Coach, der aber erst nach dem Abschlusstraining am Samstag über die Aufstellung entscheiden wollte.

Innenverteidiger Glik von AS Monaco hatte sich im Training vor der WM eine Schulterverletzung zugezogen. Das WM-Aus stand kurz bevor, selbst eine Operation konnte nicht ausgeschlossen werden. Weil der Heilungsprozess aber deutlich positiver als erwartet verlief, nahm Nawalka den 30-Jährigen doch mit nach Russland. "Wir wollen, dass er zurückkehrt", sagte der Trainer, "aber wir wollen ihm auch genug Zeit geben."

Bei der 1:2-Auftaktniederlage gegen Senegal war Glik schmerzlich vermisst worden.

+++ 18.58 Uhr: Mannschaft angekommen +++

Die Mannschaft ist angekommen. Während sich der verletzte Mats Hummels Zeit für Selfies mit Fans nimmt, begutachten die restlichen Spieler den Rasen.

+++ 18.44 Uhr: Mega-Rotation! Löw setzt auf Rudy +++

So sieht die deutsche Startelf gegen Schweden aus: Neuer - Kimmich, Rüdiger, Boateng, Hector - Rudy, Kroos - Müller, Draxler, Reus - Werner.

Und so spielt der Gegner: Olsen - Lustig, Lindelöf, Granqvist, Augustinsson -  Claesson, Larsson, Ekdal, Forsberg -  Berg, Toivonen.

+++ 18.25 Uhr: Özil bei Abfahrt enttäuscht +++

Jetzt wird's langsam ernst! Die Mannschaft macht sich auf den Weg ins Stadion. Joachim Löw steigt als Erster in den Bus und wird ebenso frenetisch angefeuert wie die Spieler.

"Wir wollen euch kämpfen und siegen sehen", fordern die Fans bei der Abfahrt. Der nicht in der Startelf stehende Mesut Özil steigt mit gesenkter, enttäuschter Miene in den Bus. 

+++ 18.15 Uhr: Rüdiger spielt - Özil und Khedira raus? +++

Bundestrainer Joachim Löw droht der Ausfall von Mats Hummels. Nach SPORT1-Informationen ist klar, dass Antonio Rüdiger in die Mannschaft rücken wird. Der Abwehrspieler des FC Chelsea war beim 0:1 zum Turnierauftakt gegen Mexiko nicht zum Einsatz gekommen.

Er könnte zum einen Hummels 1:1 als Innenverteidiger neben Jerome Boateng ersetzen. Auch eine Dreierkette mit beispielsweise Rüdiger, Boateng und Joshua Kimmich wäre denkbar.

Darüber hinaus deuten sich zwei Paukenschläge an. Wie die Sport Bild berichtet, werden sowohl Mario Gomez als auch Timo Werner in der Offensive auflaufen. Außerdem werden dem Bericht zufolge sowohl Sami Khedira als auch Mesut Özil nicht in der Startelf stehen.

Für Özil wäre das ein Novum, war er bei großen Turnieren seit 2010 doch bisher immer gesetzt in der Startelf.

+++ 17.41 Uhr: Belgien bangt um Lukaku +++

Mitfavorit Belgien bangt nach dem zweiten WM-Gruppenspiel um seinen Torjäger Romelu Lukaku. Der Doppeltorschütze erlitt beim 5:2-Erfolg über Tunesien eine Bänderverletzung am linken Sprunggelenk und muss untersucht werden.

Das teilte Nationaltrainer Roberto Martinez auf der Pressekonferenz nach dem Spiel in Moskau mit.

Leicht angeschlagen sind zudem Eden Hazard (Wadenverletzung), der ebenfalls zwei Tore gegen Tunesien erzielte, und Dries Mertens (Schlag auf den Knöchel). Martinez kündigte aber ohnehin zahlreiche personelle Veränderungen für das letzte Gruppenspiel gegen England am Donnerstag (20.00 Uhr MESZ) an.

+++ 17.25 Uhr: Schweden machen Stimmung +++

Auf dem Weg zum Stadion machen die Skandinavier deutlich mehr Stimmung als die Deutschen.

© Florian Plettenberg

+++ 16.58 Uhr: Ein Sturm zieht auf +++

Etwa drei Stunden vor dem deutschen Spiel gegen Schweden in Sotschi zieht ein Sturm über dem Stadion auf. Sehen wir nachher eine Wasserschlacht? Die Luftfeuchtigkeit liegt bei knapp 80 Prozent - und es sind Schauer gemeldet.

© Florian Plettenberg

+++ 16.32 Uhr: Pocher-Irrsinn vor Deutschland-Spiel +++

Beim Fan-Match zwischen Deutschland und Schweden darf Oliver Pocher natürlich nicht fehlen - und der Comedian haute direkt mal ein ganz dickes Ding raus.

+++ 16.17 Uhr: Belgien feiert Torfestival +++

Belgien untermauert seine Rolle als WM-Geheimfavorit mit einem Torfestival gegen Tunesien.

Die Doppeltorschützen Romelu Lukaku und Eden Hazard sorgten beim 5:2 (3:1) für den höchsten WM-Sieg des längst nicht mehr geheimen Titelfavoriten, der nun mit einem Bein im Achtelfinale steht.

+++ 15.45 Uhr: WM-Rekord! Noch immer kein 0:0 +++

Die WM 2018 liefert bislang eine nie dagewesene Tor-Garantie: Auch die Partie der Belgier gegen Tunesien ist die 27. Partie des Turniers, bei der mindestens ein Tor fiel. 

Außerdem gibt es Höchstmarken in Sachen Elfmeter und Eigentoren. Das 1:0 der Belgier war der bereits 13. Elfmeter, ins eigene Netz trafen schon fünft Spieler. Im Vergleich dazu waren das die Stände der kompletten WM 2014.

+++ 15.03 Uhr: Ball gespielt, Ibra +++

Auch Ex-Nationalspieler Christoph Metzelder freut sich schon auf die Partie heute Abend und erinnert an König Zlatans stets saubere Zweikampfführung.

+++ 13.30 Uhr: Späte Anstoßzeit als Vorteil, so Lahm +++

Philipp Lahm sieht die späte Anstoßzeit (ab 20 Uhr im LIVETICKER bei SPORT1) als Vorteil für die deutsche Mannschaft.

Im ZDF bezog sich der ehemalige DFB-Kapitän dabei auf die Tatsache, dass ein Großteil der Nationalspieler viel Erfahrung in der Champions League nachweisen kann. Da die Anstoßzeiten denen der Königsklasse ähnlich seien, haben die DFB-Stars wieder ihren gewohnten Tagesrythmus. Die Partie gegen Mexiko fand dagegen bereits um 17:00 Uhr statt. Daraus kann ein Nutzen gezogen werden, so Lahm.

+++ 12.53 Uhr: Serbien protestiert wohl gegen Schiedsrichter +++

Das serbische Team wird voraussichtlich Protest gegen die DFB-Referees um Felix Brych bei der FIFA einlegen.

Vor allem das nicht erfolgte Eingreifen der Video-Assistenten Felix Zwayer und Bastian Dankert nach einem vermeintlichen Foul im Strafraum an Stürmer Aleksandar Mitrovic lässt die Serben wüten. Da es sich aber um eine Tatsachenentscheidung handelt, hätte ein Protest keine Aussichten auf Erfolg.

+++ 12.18 Uhr: Schwedisches Trio wieder fit +++

Nach dem Magen-Alarm von Pontus Jansson, Filip Helander und Marcus Rohden, sind die drei Spieler jetzt doch vom 280 Kilometer entfernten Gelendzhik nach Sotschi geflogen. Laut dem schwedischen Verband sind sie einsatzbereit.

+++ 11.47 Uhr: Das ist der DFB-Zeitplan +++

Es ist der Tag des deutschen WM-Showdowns gegen Schweden. Die Mannschaft von Bundestrainer Joachim Löw bereitet sich bereits tagsüber auf das zweite Gruppenspiel am Abend in Sotschi vor.

Erst stand für das DFB-Team das Anschwitzen auf dem Programm, anschließend erfolgt die Mannschaftssitzung, wo der Bundestrainer dem Team seine Aufstellung verrät. Um 18.20 Uhr fährt der Bus zum Stadion in Sotschi ab, wo dann um 20 Uhr der Anpfiff erfolgt.

Aus Wetter-Sicht erwartet das DFB-Team allerdings keine ganz einfache Situation am Abend. Zwar sind die Temperaturen mit 22 Grad Celsius angenehm, doch immer wieder werden Regenschauer und Gewitter erwartet und die Luftfeuchtigkeit liegt bei knapp 80 Prozent. Es könnte eine Regen- und Wasserschlacht bevorstehen.

+++ 11.12 Uhr: Boateng spaziert mit Bodyguards +++

Jerome Boateng zerstreut sich vor dem wichtigen Spiel gegen Schweden mit einem Spaziergang auf der Strandpromenade in Sotschi. Um 12 Uhr Ortszeit schlenderte er im Trainingsoutfit und mit zwei Bodyguards am Schwarzen Meer entlang. 

+++ 11.04 Uhr: Ibrahimovic auf Goldkurs +++

Kurz vor dem womöglich vorentscheidenden schwedischen WM-Gruppenspiel gegen Deutschland hat Zlatan Ibrahimovic sein öffentliches Schweigen gebrochen.

"Wir werden weitergehen. Gold ist das nächste. Lasst es uns machen", postete Ibrahimovic, dazu ist ein Bild des 36-Jährigen in gelb-blauer Fankluft zu sehen, auf dem er mit einem anderen Fan jubelnd die Fäuste ballt. Die Einträge sind unter anderem mit den Hashtags #WMGold und #Kollektiv unterzeichnet. Schwedische Medien rätseln, ob es sich bei den Posts um eine ironische Bemerkung handeln könnte.

+++ 10.26 Uhr: Tite zerrt Muskel bei Jubel +++

Brasiliens Trainer Tite hat sich beim Jubeln verletzt. Nach dem 1:0-Tor seiner Mannschaft gegen Costa Rica stürmte er übermütig aufs Spielfeld, kam ins Schwanken und fiel hin. Dabei zog er sich eine Zerrung im Oberschenkel zu. 

"Ich wollte mit den Spielern feiern," erklärte er. Einen Anteil an Tites Fall hatte Ersatztorwart Ederson Moraes, der dem Trainer aus Freude einen Klaps auf den Rücken versetzte. Am Ende gewannt Brasilien 2:0.

Es ist schon der zweite Trainer, der sich beim Torjubel verletzt. Vor zwei Tagen musste schon England-Trainer Gareth Southgate ins Krankenhaus, nachdem er sich die Schulter ausrenkte.

+++ 10.06 Uhr: Salah wird Ehrenbürger Tschetscheniens +++

Fußball-Star Mohamed Salah wird vom tschetschenischen Präsidenten Ramsan Kadyrow zum Ehrenbürger der muslimisch geprägten russischen Teilrepublik ernannt

Die bereits ausgeschiedenen Ägypter schlugen ihr WM-Hauptquartier in Grosny auf, was zu einem Aufschrei bei Menschenrechtsorganisationen führte.

+++ 9.48 Uhr: TV-Auftritt von Puyol verboten +++

Spaniens Weltmeister von 2010 Carles Puyol wurde im Iran der Zutritt zu einem TV-Studio verwehrt - wegen seines nicht islam-konformen Aussehens. 

Puyol sollte als Experte beim Duell zwischen dem Iran und Spanien fungieren, daraus wurde leider nichts. Er musste im Hotel verweilen.

+++ 9.29 Uhr: "Wer Deutschland ärgert, kriegt eine Reaktion" +++

Ex-Weltmeister machen den DFB-Team Hoffnung vor dem Schweden-Kracher:

Jürgen Klinsmann (Weltmeister 1990): "Unsere Mannschaft hat die Qualität Schweden und Südkorea zu besiegen und ins Achtelfinale einzuziehen, und dann beginnt mit dem K.o.-Modus eh ein neues Turnier. Ich bin auch überzeugt, dass wir mit Jogi Löw den idealen Bundestrainer haben."

Rainer Bonhof (Weltmeister 1974): "Ich bin absolut überzeugt, dass die Jungs gegen Schweden den Turnaround packen. Wenn du Deutschland ärgerst, kommt eine Reaktion – das war immer so und wird auch diesmal so sein."

+++ 7.34 Uhr: Isländer Gislason nimmt Hype gelassen hin +++

Islands neuer Social-Media-Star Rurik Gislason vom Zweitligisten SV Sandhausen hat zurückhaltend auf den Hype um seine Person reagiert.

"Ich versuche, mich nicht darauf zu fokussieren. Es wird erst nach dem Turnier richtig bei mir ankommen", sagte der 30-Jährige nach dem 0:2 im zweiten WM-Spiel gegen Nigeria: "Mein Fokus liegt im Moment auf dem Fußball. Es lenkt mich nicht ab."

Gislasons Followerzahlen waren nach seiner Einwechslung beim Auftaktspiel gegen Argentinien (1:1) vor allem im Sozialen Netzwerk Instagram in die Höhe geschnellt: Von einst 30.000 auf inzwischen mehr als 850.000. Ausgelöst wurde dies offenbar durch eine bekannte brasilianische Schauspielerin, die Gislason anziehend fand und dies öffentlich mitteilte.