Saskia Feige zeigte eine starke Leistung im 20 km Gehen, rauschte aber knapp an den Top 10 vorbei
Saskia Feige zeigte eine starke Leistung im 20 km Gehen, rauschte aber knapp an den Top 10 vorbei © imago
Lesedauer: 2 Minuten

Beim 20 km Gehen räumen drei Chinesinnen alle Medaillen ab. Saskia Feige verpasst knapp den Sprung in die Top 10. Die Hitze ist diesmal ein kleineres Problem.

Anzeige

Beim Dreifach-Triumph der Chinesinnen über 20 km Gehen hat die deutsche Meisterin Saskia Feige (Potsdam) bei der Leichtathletik-WM in Doha eine Platzierung unter den Top-Ten nur knapp verpasst.

Die 22 Jahre alte Studentin zeigte eine couragierte Leistung und wurde am Ende nach 1:37:14 Stunden starke Elfte.

Anzeige

Den Sieg in der schwül-heißen Nacht von Doha machten die Chinesinnen unter sich aus. Nach 1:32:53 Stunden holte Weltrekordlerin Liu Hong ihr insgesamt drittes WM-Gold, bereits 2011 und bei der Heim-WM in Peking 2015 hatte sie gewonnen.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Flick hofft auf Alaba-Verbleib
  • Fussball
    2
    Fussball
    Seeler über Terodde: "Brauchen ihn"
  • Tennis / ATP
    3
    Tennis / ATP
    Ex-Freundin legt gegen Zverev nach
  • Fussball / Europa League
    4
    Fussball / Europa League
    Götzes PSV kontert irres 60-Meter-Tor
  • Int. Fussball / Premier League
    5
    Int. Fussball / Premier League
    Porno-Star leidet mit James Rodríguez

Feige lange mit an der Spitze

Qieyang Shenjie (1:33:10) wurde Zweite, Bronze sicherte sich Yang Liujing (1:33:17). Noch nie zuvor ging der komplette Medaillensatz über 20 km Gehen an ein Land. Titelverteidigerin Yang Jiayu wurde kurz vor dem Ziel disqualifiziert.

Bei ihrem WM-Debüt konnte Feige an Dohas Uferpromenade Corniche lange das Tempo an der Spitze mitgehen, erst bei Kilometer elf musste sie abreißen lassen. 

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Diesmal fielen nicht so viele Athletinnen den extremen Bedingungen zum Opfer wie zuvor im Marathon der Frauen oder über die lange Distanz von 50 km. Nur drei der 45 Starterinnen mussten das Rennen aufgeben.